Das extreme Wetter bringt nicht nur die Fahrpläne US-Amerikanischer Kreuzfahrtschiffe durcheinander. Auch in Europa herrscht Chaos: Vor allem in Venedig durften Schiffe nicht anlegen. Doch auch in anderen Mittelmeer-Städten Europas wirbelte der Sturm die Pläne gehörig durcheinaner.

So drückte in Marseille Starkwind eine Fähre gegen die Anlegestelle. Die „Napoleon Bonaparte“ schlug hierbei Leck und musste Wassereinbruch beklagen. In Venedig blieb der Hafen letzten Sonntag komplett geschlossen. Unruhige See und heftige Sturmböen verhinderten das Ablegen und Einlaufen von Schiffen. Passagiere mussten auf das Fortsetzen ihrer Riesen verzichten.