USANach dem Bombenanschlag von Boston verschärft die US-Regierung die Einreisekontrollen in die USA und rät Gästen, auf öffentlichen Plätzen besonders umsichtig zu sein. In Folge verschärfter Bedingungen kommt es insbesondere bei der Einreise an Flughäfen zu längeren Wartezeiten.

Mit genaueren Personen- und Gepäckkontrollen reagiert die US-amerikanische Regierung auf die erhöhte Terrorwarnung. Der größere Zeitaufwand bei der Einreise führt deshalb zur Verzögerungen, darauf weist das Auswärtige Amt hin. Reisende sollten mindestens drei Stunden vor ihrem Flug in die USA hierfür einchecken. Zudem wird auf beliebten touristischen Plätze mit großen Menschenmengen zu erhöhter Aufmerksamkeit gemahnt.

Die Angst vor Terroranschlägen begründet keinen Anspruch auf Rücktritt von einer geplanten Reise. Focus.de berichtet jedoch: Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI bietet Reisenden nach Boston jedoch bis 23. April ein kostenloses Storno an.