Das Hotel kann man sich aussuchen, nicht aber seine Miturlauber. Verschiedene Nationen treffen im Hotel aufeinander und oft staunt man nicht schlecht über ihr Benehmen. Nicht verwunderlich, dass wir unsere Miturlauber inzwischen mit einem bestimmten Klischee verbinden. Aber stimmen die typischen Urlauber-Klischees überhaupt?

Wir haben  in einer aktuellen Umfrage insgesamt 2523 User nach ihrer Meinung gefragt: Welches Urlauber-Klischee trifft in Wirklichkeit am ehesten zu?

Viele Urlauber haben es schon beobachtet: Russische Gäste kehren meist mit völlig überladenen Tellern vom Buffet zurück. Man könnte meinen, alles was ihnen gefällt, horten sie erst einmal auf dem Tisch, egal ob sie es später essen oder nicht. 55 Prozent der Reisenden kennen die russischen Urlauber als diejenigen mit den vollen Tellern.

Das Bild der chinesischen Reisegruppen mit Fotoapparat um den Hals kennt sicherlich jeder. Man könnte meinen, wo es Sehenswürdigkeiten gibt sind Chinesen nicht weit. Diesem Klischee stimmen zumindest 15 Prozent der Urlauber zu.

Engländer und Deutsche lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Engländer sind bekannt dafür, schon am frühen Morgen betrunken am Strand zu liegen. Abends in der Bar trifft man sie im gleichen Zustand. Das Klischee des trinkfreudigen Engländers zu jeder Tages- und Nachtzeit überragt. Nicht verwunderlich ist, dass sich die Deutschen auf einen vierten Platz gewählt haben. Sie geben wohl ungern zu, dass sie im Urlaub bekannt für eine ungewöhnliche Kleider-Kombination sind. Stichwort: Bermudas und Socken zu den Sandalen.

Das Schlusslicht bilden die Niederländer. Das Klischee, dass sie eher mit dem Wohnwagen verreisen als ein Hotel zu buchen scheint nicht weit verbreitet. Lediglich 6 Prozent der Urlauber stimmen diesem Klischee zu.