1155996152.veniceDas ab November 2014 geplante Durchfahrtsverbot für Kreuzfahrtschiffe durch die Lagune von Venedig tritt erst später in Kraft. Zudem hat der Kreuzfahrthafen-Betreiber von Venedig Klage gegen das Vorhaben eingereicht.

Erst ab dem 1. Januar 2015 wird die Restriktion für Mega-Kreuzfahrtschiffe für die Fahrt durch den Giudecca-Kanal in Venedig offiziell gelten. Die Begrenzung tritt damit zwei Monate später als geplant in Kraft. Ursprünglich war der 1. November 2014 angesetzt.

Schiffe mit einer Tonnage über 96.000 Bruttoregistertonnen werden ihre Passagiere dann nicht mehr direkt am berühmten Markusplatz vorbei führen können. Auch die Zahl der mittelgroßen Schiffe (ab 40.000 BRZ) soll deutlich reduziert werden. Durch die neue Regelung sollen Umweltschäden durch Emissionen sowie weitere Schäden an Häusern verringert werden.

Unterdessen will sich der Kreuzfahrthafen-Betreiber Venice Terminal Passageri (VTP) nicht mit der Beschränkung des Schiffsverkehrs abfinden und zieht vor Gericht. Sein Argument: Nach einer älteren Verordnung dürfe eine solche Regelung erst in Kraft treten, wenn eine alternative Anfahrt möglich ist. Eine solche Route ist bereits geplant. Dazu muss eine rund vier Kilometer lange Strecke ausgehoben werden. Fraglich ist bloß, bis wann diese Umfahrung fertig gestellt werden wird. Die Kosten werden sich auf etwa 100 Millionen Euro belaufen.