Trotz der Tradition, die hinter dem Oktoberfest steckt, lassen sich die Münchner Veranstalter gerne Neuheiten einfallen. Im Jahr 2014 gibt es für Besucher ein neues Festzelt, Science-Fiction und veganes Essen.

Nächste Woche beginnt das zünftigste aller Feste in ganz Deutschland – das Oktoberfest. Zwei Wochen ausgelassene Feierei, Sauerkraut, Bier nach Maß und Frauen sowie Männer in tradtionellen Gewändern bestimmen die Wiesn in München. Laut Medienberichten haben sich nun mit der neuen Leitung, dem zweiten Münchner Bürgermeister Josef Schmid (CSU), auch andere Neuzugänge ergeben. Hier die Neuheiten im Überblick:

  • Marstall“ heißt das neue Festzelt auf der Wiesn. Es sieht zwar aus wie eine alte Reithalle, hat jedoch herzförmige Frontfenster und erwartet im blau-weiß-geschmückten Inneren bis zu 3500 Besucher. Auf einer karussellförmigen Bühne werden diverse Bands die Gäste musikalisch unterhalten.
  • „O’zapft is“: Wie jedes Jahr gibt es eine Preiserhöhung für das Bier. Erstmals jedoch ist das Bier teurer als zehn Euro – in einigen Zelten bis zu 10,10 Euro.
  • Auch an den neuesten Ernährungstrends kommt das Oktoberfest nicht vorbei. Auf der traditionellen „Oidn Wiesn“ können Besucher und Volksmusikfreunde ein neues Schmankerl ausprobieren: veganes Essen. Neu sind auch die Kreationen der „Baumstriezel“: Sie sind entweder mit Kokos-, Kakao- oder Mohnglasur überzogen.
  • High-Tech gibt es ab sofort auch auf dem Wiesn-Fest. Das neue Gruselkabinett „Encounter“ entführt die Gäste in den virtuellen Horror eines verrückten Professors, dessen Experiment außer Kontrolle gerät.