Der in den letzten Jahren immer stärker werdende Zustrom von Arbeitern aus asiatischen Ländern wird für die Vereinigten Arabischen Emirate immer mehr zum Ärgernis. Jetzt beschränken die Emirate die Vergabe von Touristenvisa an Bürger fünf asiatischer Staaten: Ohne universitären Abschluss gibt es für sie keine Einreise.

Laut einem Bericht auf Spiegel Online diene diese Maßnahme zum Schutz vor illegalen Einwanderern. Reisende aus Pakistan, Indien, Bangladesch, Sri Lanka und den Philippinen wird der Eintritt in die Emirate jetzt bei fehlendem akademischen Abschluss verweigert. Offizielle Stellen begründeten diese strikte Neureglung der Ausgabe von Touristen-, Besuchs- und Konferenz-Visa mit dem Ziel organisierte Verbrechen oder Menschenhandel eindämmen zu wollen.

Die Zahl der Arbeitsimmigranten steigt in den Vereinigten Arabischen Emiraten stetig. In Dubai liegt der Anteil bereits bei mehr als 80 Prozent der Bevölkerung. Die beliebtesten Herkunftsländer der Einwanderer sind Indien, Pakistan und Bangladesch.