Jahr für Jahr weckt das Dschungelcamp bei Fernsehzuschauern die Reiselust auf Wildnis. Wenn auch ihr nichts gegen einen Natur-Urlaub im Grünen einzuwenden habt und euch das Abenteuer reizt, müsst ihr dafür keineswegs bis nach Australien reisen: Auch Europa hat viele wilde Urwälder zu bieten, die eine ursprüngliche Vegetation ohne sichtbaren menschlichen Einfluss aufweisen und in denen Bären, Wölfe und Luchse zuhause sind. Lasst euch überraschen!

Zentrum für Naturforscher: Bialowieza Nationalpark, Polen

 Bialowieza Nationalpark

Copyright Aleksander Bolbot

Besonders einsam präsentiert sich der Bialowieza Nationalpark. Er befindet sich in einer Tiefebene und erstreckt sich über Landflächen in Polen und Weißrussland. Der Mensch greift hier kaum ins Ökosystem ein. So dürfen umgestürzte Bäume zum Beispiel nur von Hand und ohne Einsatz von Maschinen von Wegen geräumt werden. Ein Teil des Nationalparks ist ausschließlich Forschern vorbehalten. Inmitten des großen Waldgebietes könnt ihr im Hotel Żubrówka Białowieża unterkommen.

Urwald mit Vulkanschloten: Garajonay Nationalpark, La Gomera

Garajonay National Park

Copyright Lachouettephoto

Der Garajonay Nationalpark befindet sich auf der Kanareninsel La Gomera in Spanien. Er liegt im Zentrum der Kanareninsel und bedeckt rund zehn Prozent der Fläche. Statt Schlamm- und Sumpflöchern warten hier als besondere Attraktion die sogenannten Roques – durch Erosion freigelegte Vulkanschlote.

Über 500 Jahre alte Baumbestände: Kočevje, Slowenien

 Slowenien Nationalpark

Copyright Iztok Medja, www.slovenia.info

Rund um Kočevje im Süden Sloweniens befinden sich gleich vier Urwälder. Charakteristisch ist ihre überdurchschnittlich hohe Dichte an Bäumen. Außerdem sind einige der Bäume hier über 500 Jahre alt. Für einen Aufenthalt sehr zu empfehlen ist das Hotel Balnea in Dolenjske Toplice – es verfügt über eine eigene Therme.

UNESCO Weltnaturerbe: Plitvicer Seen, Kroatien

Plitvicer Nationalpark

Copyright Bildagentur Zoonar

Touristisch bekannt sind die Plitvicer Seen im Herzen von Kroatien. Der dortige Nationalpark wurde 1979 als einer der ersten in die Liste der UNESCO aufgenommen. Charakteristisch sind die weitverzweigten, klaren Seen, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind. Sehr guter Ausgangspunkt für einen Besuch ist das Hotel Jezero.

Deutschlands ältestes und größtes Waldökosystem: Bayerischer Wald, Deutschland

Copyright www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Copyright www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Praktisch vor unserer eigenen Haustür liegt der Nationalpark Bayerischer Wald. Er ist der älteste und größte Urwald in Deutschland. Hier herrscht zwar kein tropisches Klima, aber dafür ein besonderes: Fauna und Flora sind hier unter anderem deshalb so vielfältig, da der Wald in einer Zone liegt, die sich am Übergang des atlantischen und kontinentalen Klimas befindet. Das kann bedeuten, dass in einem Teil ein völlig anderes Wetter herrscht als im anderen. Die Ortschaft Zwiesel liegt ganz in der Nähe des Nationalparks. Dort wird das Hotel Bavaria Zwiesel von HolidayCheck-Usern zu 100 Prozent weiterempfohlen.

Urwald auf Eiland: Insel Vilm – Ostsee, Deutschland

Baum auf der Natur Insel Vilm

Copyright Andreas Altenburger

Nur wenige Kilometer von der Ostsee-Insel Rügen entfernt befindet sich mit Vilm ein kleines Eiland, das von der EU zum Vogelschutzgebiet erklärt wurde. Zu DDR-Zeiten machten hier die Minister Urlaub, heute können nur wenige Urlauber per Schiff zu einer geführten Tour dorthin kommen. Passendes Domizil auf Rügen: das Hotel Badehaus Goor.