BerlinUrlaubsland Deutschland – das heißt es für immer mehr internationale Touristen. Nicht nur bei den einheimischen Urlaubern ist Deutschland als Ziel besonders beliebt, auch immer mehr Reisende aus dem europäischen Ausland verbringen die Ferien in Zielen zwischen Flensburg und Garmisch. Das zeigt die neue Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR).

Nach der Studie ist Deutschland direkt nach Spanien das zweitbeliebteste europäische Reiseland. Bereits zum dritten Mal seit 2010 belegt Deutschland Platz Zwei. 46 Millionen Reisen gingen nach Deutschland. Das bedeutet ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten Besucher kamen aus den Niederlanden (10,9 Millionen Übernachtungen), gefolgt von Schweizer Touristen (5,2 Mio.) und den USA (4,9 Mio.). Überproportional stieg die Anzahl russischer Besucher mit 25,9 Prozent mehr Besuchern. Auch bei Chinesen (+18,2%) und Polen (+17,6%) stieg die Destiantion Deutschland überdurchschnittlich in der Gunst der Reisenden.

Für das Jahr 2014 erwartet die Forschungsgemeinschaft zumindest „Stabilität auf hohem Niveau“.

Die Reiseanalyse des FUR analysiert in regelmäßigen Abständen statistische Daten aus unterschiedlichen Quellen ist wie Daten der Bundesbank, des Bundesamts für Statistik oder Zahlen aus der Tourismusbranche.