Kaum hat sie begonnen, ist sie auch schon wieder vorbei – die schönste Zeit des Jahres. Gefühlt gestern die Koffer gepackt, heute wieder zurück im Alltag? Gerade das Büro betreten, schon ist die Entspannung verflogen und alles was bleibt ist Bräune? Mit den folgenden Tipps und Tricks unseres Kollegen Jan, Psychologe und Experte für User Experience, hält das Urlaubsgefühl garantiert bis zur nächsten Reise an.

 

Urlaubsgefühl in Dauerschleife

Urlaubsgefühl: kleine AuszeitGreift auf eure ganz persönlichen emotionalen „Cues“ zurück: Elemente, die ihr mit der angenehmen Zeit im Urlaub verbindet. So zum Beispiel die Musik. Ein regionaler Hit lief in Strandbars und im Taxiradio rauf und runter? Wenn ihr ihn wieder hört, belohnt euch euer Gehirn mit entsprechend positiven Emotionen. Schaltet den Song ganz einfach zu Hause auf dem Sofa ein und träumt euch sich zurück an den Strand!

 

Es sind die kleinen Dinge…

Urlaubsgefühl: Belohnung im AlltagNicht nur während der Ferientage solltet ihr euch hin und wieder etwas gönnen. Damit sind keineswegs kostenaufwändige Investitionen gemeint: das Glas Rotwein auf dem Balkon, ein Besuch im Massagesalon, ein Teller Pasta beim Lieblingsitaliener – es sind die kleinen Belohnungsmomente, die es uns ermöglichen herunterzuschalten und Kräfte zu sammeln.

 

 

Die Schönheit im Alltäglichen

Urlaubsgefühl: Heimat entdeckenDie Psychologin Dr. Papdopoulos bringt es auf den Punkt: Eine Städtereise zwischendurch kann den gleichen positiven Effekt haben, wie eine mehrwöchige, von langer Hand geplante Karibikreise. Auch ein Arbeitnehmer in Konstanz verirrt sich im Alltagstrott – und vergisst, dass er inmitten eines Feriendomizils lebt. Wie gut kennt ihr euch in eurer eigenen Heimat aus? Besorgt euch einen Reiseführer und lasst euch überraschen, was es vor der eigenen Haustüre zu entdecken gibt!

 

Heute kommt Urlaub auf den Tisch!

Urlaubsgefühl: EssenIm Urlaub habt ihr das beste Curry der Welt gegessen? Auch solche Reize könnt ihr reaktivieren. Mit Gewürzen von vor Ort macht das Nachkochen zu Hause gleich doppelt Spaß. Erweitert euer altbewährtes Kochrepertoire um die lokalen Spezialitäten eures Reiseziels. Der Freundeskreis wird begeistert sein, wenn ihr ein authentisches Menü zaubert!

 

 

Kleine Pause, große Wirkung

Urlaubsgefühl: AlltagsstressNach dem Urlaub steigt die Lust auf Arbeit, das Engagement nimmt zu und Burnout-Erscheinungen nehmen ab – dies zeigt eine Studie von Prof. Dr. Sonnentag der Universität Konstanz. Damit dieser positive Effekt nicht allzu schnell wieder abflacht, solltet ihr versuchen achtsamer durch den Tag zu gehen. Kognitive Trainings und körperzentrierte Übungen wie Taijiquan erhalten die Urlaubsstimmung.

 

Ein Leben neben dem Smartphonedisplay

Urlaubsgefühl: time outIhr wart im Urlaub zeitweise ohne Smartphone unterwegs und habt es genossen? Interessant, dass man nach kurzer Zeit wieder in Verhaltensmuster verfällt, die man während der schönsten Zeit des Jahres bereitwillig ablegt hat. Warum solche „Offline-Phasen“ nicht auch in den Alltag integrieren? Im Zweifelsfall helfen Apps wie „Offtime“, die die Smartphone Nutzung entsprechend der Nutzervorgaben einschränken.

 

Arbeit hier, Freizeit dort

Urlaubsgefühl: Arbeit ist nicht FreizeitDie Regel klingt so simpel und altbekannt, und trotzdem fällt es uns schwer, sie einzuhalten: Trennt Freizeit und Beruf! Lasst die Arbeit im Büro – nicht nur während des Urlaubs sondern das ganze Jahr über. Prof. Dr. Binnewies empfiehlt, „heilige Zeiten“  und „räumliche Strategien“ zu definieren: Das Wochenende gehört euch und am Esstisch wird nicht gearbeitet!

 

 

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub!

Urlaubsgefühl: nächsten Urlaub planenDie Vorfreude auf den Urlaub macht uns schon Monate vor der Reise nachweislich glücklicher – darauf deutet eine Studie von Dr. Nawijn von der Erasmus Universität in Rotterdam hin. Fangt schon kurze Zeit nach eurer Rückkehr mit der Planung der nächsten Auszeit an. Vorfreude ist bekanntlich die schönste aller Freuden. Und sie kann Energie für so manch arbeitsintensiven Monat liefern!