Zusammenstöße zwischen Muslimen und Buddhisten führen zu Ausgangssperre in der Region zwischen Kalutara und Beruwala.

Kachchimalai-Moschee

Kachchimalai-Moschee in Beruwala

Am 15. Juni kam es an der Westküste Sri Lankas in Alutgama und Beruwela zu schweren Unruhen, als radikale Buddhisten gegen Moscheen und muslimische Mitbürger vorgingen.

Nach Medienberichten soll es infolge der Zusammenstöße 3 Tote und bis zu 80 Verletzte gegeben haben. Für die Region zwischen Kalutara und Beruwala hat die Polizei eine Ausgangssperre verhängt.

Das Auswärtige Amt rät Urlaubern außerdem, Menschenansammlungen und Ausflüge außerhalb von Hotelanlagen und Strand vorerst zu meiden.