HotelbettWie touristik aktuell berichtet, plant Berlin die Einführung einer Bettensteuer. Der Berliner Senat will weiter vom Tourismus der Stadt profitieren und eine Kurtaxe („City Tax“) verlangen. Bliebe es bei der geplanten Erhöhung des Übernachtungspreises um fünf Prozent, stünden etwa 25 Millionen Euro mehr auf der Habenseite. Doch nicht alle Touristen wären von der Bettensteuer betroffen.

Die „City Tax“ gelte für private Übernachtungen von bis zu drei Wochen, Geschäftsreisende wären von der Bettensteuer ausgenommen. Doch dieser Schuss könnte nach hinten losgehen: gerade weil Berlin ein touristisches Schnäppchen ist, ist es bei Reisenden so beliebt. Hoteliers sind hin und hergerissen: gibt der Betreiber die Steuer an die Gäste weiter, könnte er viele Touristen verprellen. Übernimmt der Hotelier die Kosten, sinken für ihn die für Berlin typischen geringen Erlösmargen. Andere Städte wie Amsterdam, Wien, Budapest oder Hamburg haben nach der Einführung einer Bettensteuer gemischte Erfahrungen gemacht.