Sansibar-Tourismus in GefahrDer Tourismus auf Sansibar in Tansania droht auszusterben. Die Regierung sieht keinen Grund dies zu präventieren.

Obowohl existierende Gesetze und Regelungen den Tourismusmarkt unterstützen sollen, greift der Staat Tansania dem halbautonomen Teilstaat und beliebten Urlaubsort Sansibar nicht unter die Arme. Dies gab jetzt die Global Travel Industry bekannt. Aufgrund der Weltfinanzkrise gingen Flug- und Hotelbuchungen unter. Trotz der Verluste sollen neue Steuern erhoben werden. Damit lässt die Regierung eine schon kämpfende Tourismusindustrie, die finanziell stranguliert wird, im Stich. Viele Tourismusgesellschaften wären schon bankrott, wenn nicht ihre Direktoren, ihre Gelder in diese Gesellschaften injizieren würden.

Die Sansibar-Regierung hat neue Flughafensteuern, neue Straßensteuern für Tourismusfahrzeuge, zusätzliche Mehrwertsteuer-/Abgabensteuer auf Tourismusfahrzeuge und Benutzungsgebührensteuern, um bestimmte Dörfer zu erreichen, auferlegt. Dies fällt alles auf eine kleine Basis von Steuerzahlern, die ihre Geschäfte  vorschriftsgemäß führen wollen.

Es gibt jedoch eine größere Anzahl von unberechtigten Anlagenbetreibern ohne Lizenzen und Zulassungen, die Gasthäuser betreiben, um keine Steuern bei ihren Tourismusaktivitäten abgeben zu müssen.