spanienHochsommerlich auch in Sachen Gästezahlen – Spanien hat einen neuen Rekord aufgestellt: 7,9 Millionen Urlauber sollen sich im Juli in spanischen Hotels, Pensionen und Campingplätzen vom Alltagsstress erholt haben. Dabei profitierte das Land auch von den Protesten in Türkei und Ägypten.

Wie das Tourismusministerium in Madrid am Donnerstag mitteilte, kamen die meisten der Urlauber aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Laut derstandard.at ist die Lage in den Reiseländern Türkei und Ägypten eine wesentliche Ursache für den Rekord: In der Türkei waren im Juni wochenlang Hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen, holidaycheck berichtete. In Ägypten (aktuelle Reiseinformationen) wurde der demokratisch gewählte Präsident Mohammed Mursi nach tagelangen Protesten Anfang Juli vom Militär gestürzt.

Für Spanien ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden in dieser Branche erwirtschaftet. Europas viertgrößte Volkswirtschaft steckt tief in der Krise, die Arbeitslosenquote liegt über 26 Prozent, berichtet DER STANDARD weiter in seiner Online-Ausgabe.

Die Zahl von 7,9 Millionen ausländischen Touristen in einem Monat sei ein „neuer historischer Rekord“ seit Beginn der aktuellen Statistik 1995, so das Tourismusministerium. Auch von Januar bis Juli kamen so viele Urlauber wie nie: insgesamt rund 34 Millionen.

Beliebteste Urlaubsregion Spaniens ist Katalonien mit seinen Stränden und seiner Hauptstadt Barcelona, gefolgt von den bei deutschen Uralubern sehr beliebten Balearen-Inseln, Andalusien und den Kanaren. Weltweit war Spanien 2012 – gemessen an den Einnahmen – nach den USA die Nummer zwei der Urlaubsländer.