Gute Nachrichten für alle, die auch im Urlaub nicht auf ihr Handy verzichten wollen: Ab dem 1. Juli sinken die Kosten für Handy-Telefonate und SMS in der EU erneut deutlich. Erstmals wurde auch eine Kostengrenze für Datenroaming beschlossen.

Wie das Nachrichtenmagazin Focus Online berichtet, hat das Europaparlament am Donnerstag mit großer Mehrheit neue Gebührensätze gebilligt. Für Kunden mit deutschen Handyverträgen dürfen Anrufe innerhalb der EU in andere Länder der EU nicht mehr als 35 Cent pro Minute kosten – bislang sind es 42 Cent. Ein angenommener Anruf darf höchstens zehn Cent kosten (derzeit 13 Cent). Die Kosten für SMS sinken von 13 Cent auf maximal elf Cent.

Deutlich günstiger wird auch das mobile Surfen im Internet. Ab Juli dürfen deutsche Mobilfunkbetreiber für ein Megabyte nicht mehr als 83 Cent verlangen. Bisher gab es für Datenroaming keine Kostengrenze. In den kommenden Jahren sollen die grenzüberschreitenden Mobilfunkgebühren weiter sinken.