PM_GriechenlandMilliardenhilfen für Griechenland sind immer wieder ein strittiges Thema bei uns Deutschen. Wenn es aber um den eigenen Urlaub geht, sitzt den Menschen das Geld für Griechenland lockerer als für jedes andere Mittelmeer-Ziel. Das haben wir mit unserem Urlaubspreisbarometer für den Monat Februar herausgefunden, für das wir jeden Monat weit mehr als 20.000 tatsächliche Reisebuchungen auswerten.

Exakt 1951 Euro blätterten die Urlauber im Durchschnitt pro Buchung für Griechenland hin.  Für die Insel Kreta waren es sogar 1979 Euro. Gut 200 Euro weniger kosteten dagegen Türkei-Ferien mit 1774 Euro. Auch  ein durchschnittlicher Aufenthalt von zehn Tagen in Ägypten war mit 1698 Euro günstiger.

Am preiswertesten steht das nordafrikanische Tunesien dar: 524 Euro weniger als für Griechenland wurde hier für einen vergleichbar langen Urlaub gezahlt. Ähnlich viel – aber nur für eine durchschnittliche Reisedauer von acht Tagen – mussten für Ferien auf der deutschen Lieblingsinsel Mallorca überwiesen werden.

Auffällig sind Unterschiede zum Vorjahresmonat. Der Preisindex für Pauschalreisen zeigt insgesamt eine Steigerung um 0,3 Prozent. Mallorca sticht dabei aber mit einem Plus von 5,6 Prozent heraus, während Länder wie die Türkei und Ägypten mit minus 5,5 und 4,2 Prozent günstiger geworden sind. Selbst bei Griechenland stellt das Barometer lediglich eine Steigerung um 1,7 Prozent fest