Passend zu unserem Städtereisen-Gewinnspiel haben wir endlich mal wieder einen Gastartikel für euch. Antonia lebt seit ach Jahren in Kapstadt, kennt die Stadt in- und auswendig und schreibt fleißig über ihr Leben und ihre zahlreichen Reisen in ihrem Blog „traveltonia“. Heute nimmt sie euch mit auf eine spannende Stadtrundfahrt durch Kapstadt mit dem typischen roten Sightseeing-Bus.

Kapstadt

Kapstadt

Jetzt wohne ich zwar schon 8 Jahre am Fuße des Tafelbergs und trotzdem bin ich jeden Tag aufs Neue von Kapstadt fasziniert. Vor einigen Wochen ergab sich mal wieder die Möglichkeit, eine Stadtrundfahrt mit dem roten Sightseeing Bus zu unternehmen und ich war wie immer begeistert.

Wärend dem Aufenthalt in Kapstadt sollte man unbedingt mal das Auto stehen lassen und auf eine Tour mit dem roten Doppeldecker-Sightseeingbus springen. Die meisten Metropolen der Welt lassen sich heutzutage gut per Bus erkunden und ich kann es wirklich nur empfehlen. Also, los gehts!!!

Sightseeing-Bus

Sightseeing-Bus

Kapstadt ist eine sehr facettenreiche Stadt und wer einen besseren Überblick gewinnen möchte, für den bietet der Bus eine bequeme Möglichkeit, die unterschiedlichen Gesichter der Mutterstadt kennenzulernen. Es gilt das bekannte Hop on – Hop off‘ Prinzip und somit kann man das Ticket den ganzen Tag nutzen d.h. an allen Stops aussteigen und später die Tour mit einem anderen Bus weiterfahren. Ich empfehle Euch die Tickets im Voraus online zu kaufen. Geht super schnell und es gibt sogar Vergünstigungen. Ansonsten bekommt man die Tickets direkt im Bus oder an der Hauptstation vor dem Aquarium an der V & A Waterfront. In der Hauptsaison (Oktober – März) sollte man die Tour unbedingt an der Hauptstation an der Waterfront beginnen, damit man sich für den Anfang einen Sitzplatz auf dem Deck sichern kann.

Man bekommt Kopfhörer und kann den Kommentar auch in deutscher Sprache hören. Das schöne an der Sache ist – alle wichtigen Sehenswürdigkeiten werden angefahren und wer die Tour früh genug am Tag beginnt, kann ganz entspannt verschiedene Museen und die Innenstadt erkunden.

Tafelberg

Tafelberg

Der Bus fährt selbstverständlich auch bis zur unteren Tafelbergstation und von dort kann man mit der Seilbahn auf das Wahrzeichen der Stadt, den Tafelberg auffahren (optional). Bitte unbedingt beachten, dass die Auffahrt zum Tafelberg wetterbedingt ist.

Die Strecke führt dann anschließend weiter in eine der schönsten Buchten der Welt – nach Camps Bay. Die kurvenreiche Straße geht steil bergab und der atemberaubende Blick auf das Meer und die Berge (Twelve Apostles) lässt etliche Sorgen vergessen. Unten angekommen hat man erst einmal den Eindruck an der Côte d’Azur gelandet zu sein.

Die mit Palmen gesäumte Promenade lädt zum Flanieren und Bummeln ein. Mutige können einen Sprung in den kalten Atlantik wagen (ja KALT – ihr werdet an mich denken) und Sonnenhungrige sich an den weißen Strand legen. Wo man schon mal hier ist, sollte man unbedingt in einem der Cafes das Mittagessen einnehmen und den Meerblick geniessen. Beim anschliessenden Cocktail kann man die Schönen und Reichen Kapstadts beim Auf-und Abgehen der Promenade beobachten. Hier dreht sich alles ums ‘Sehen und Gesehen werden’.

So, nun geht’s aber wieder weiter mit dem Bus. Ab Camps Bay bitte unbedingt auf die linke Seite (Meerseite) setzen – denn jetzt kommt der Beste Teil der ganzen Strecke. Wenn Ihr Euch kurz hinter Camps Bay leicht umdreht (Kameras parat halten) erlebt Ihr eine einzigartige Kulisse – der Blick auf Camps Bay und die Twelve Apostles.

Camps Bay

Camps Bay

Anschließend geht es Entlang einer kurvenreichen Küstenstraße in die noblen Vororte Clifton und Bantry Bay. Der erfrischende Fahrtwind und die salzige Meerluft wecken spätestens jetzt das Urlaubsgefühl, und auch hinter Bantry Bay wird die Tour nicht langweilig. Man ist zwar nun wieder in der Stadt, aber im schönen Stadtteil Sea Point, am Meer.

Am berühmten Winchester Mansions Hotel hat der Bus einen Stopp und wer ein bisschen an der langen Promenade spazieren möchte, sollte hier aussteigen. Der Bus fährt weiter über Three Anchor Bay in den Stadtteil Greenpoint. Fussball-Fans aufgepasst: Hier ist in Kürze das  WM 2010 Fussballstadion zu sehen.

Die Fahrt ist nun leider auch schon fast zu Ende und man erreicht das Ziel, die V & A Waterfront. Der erlebnisreiche Tag lässt sich hier in einem der Restaurants wunderbar ausklingen.

Wer Zeit hat, sollte am nächsten Tag die ‘blaue Route’ mit dem Bus fahren. Diese führt u.a. zum berühmten Botanischen Garten ‘Kirstenbosch’, in das Weinanbaugebiet von Constantia (Besuch bei einem Weingut) und in den malerischen Fischerort Hout Bay. Bei dieser Fahrt hat man unterwegs die Möglichkeit, ein Township und eine Robbeninsel zu besuchen. Der Rest der  Fahrt ist wie bei der roten Route (Camps Bay – Sea Point – Waterfront). Die Tour ist wunderschön aber  recht umfangreich und ich rate Euch  sie so früh wie möglich am Tag zu beginnen.

In disem Sinne – viel Spaß beim ‘Hopping’

Antonias Blog: traveltonia
Antonia auf Twitter: @traveltonia