Die Flughafengebühren in Spanien steigen Anfang Juli um bis zu 50 Prozent. Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hält den Beschluss für rechtswidrig.

Sommer-Urlaub in Spanien wird dieses Jahr deutlich teurer werden. Wie Welt Online berichtet, steigen die Flughafengebühren in Spanien ab Juli landesweit um durchschnittlich 19 Prozent. In Madrid und Barcelona sollen die Gebühren sogar um bis zu 50 Prozent angehoben werden. Nach Schätzungen spanischer Airlines wird sich der durchschnittliche Preis für ein Flugticket um etwa zehn Euro erhöhen.

Die Fluggesellschaft Air Berlin ist empört. Sie hält den Beschluss der spanischen Regierung „für rechtswidrig“, sagte ein Unternehmenssprecher Welt Online. Laut einer EU-Verordnung könnten solche Gebühren nicht ohne Konsultationen und unter Einhaltung bestimmter Fristen erhöht werden, heißt es bei Air Berlin.