Mit der Reisekrankheit, auch Kinetose genannt, bezeichnet man mehrere Symptome, deren Ursache die Störung des Gleichgewichtssinns durch ungewohnte Bewegungen ist.

Dies kann auf unterschiedliche Arten von Bewegung zutreffen. Auto-, Bus- und Zugfahrten, Flüge oder Schiffsfahrten. Die typischen Symptome sind Blässe, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Wenn Sie unter der Reisekrankheit leiden, sind Sie definitiv nicht allein. Schätzungen zu Folge sind nur 15 % der Menschen unempfindlich für allerlei Schwankungen und ungewohnte Bewegungen.

Aber was kann man nun dagegen tun, wenn man sich das drohende Fiasko nicht vermeiden lässt?

Zuerst muss man sagen, dass die psychische Grundeinstellung eine große Rolle spielt. Versuchen Sie daher im Ernstfall entspannt zu bleiben und atmen Sie ruhig und tief durch. Der alte Trick mit dem Fixieren eines Punktes am Horizont kann auch sehr hilfreich sein.

Möchten Sie auf Pillen und Pflaster verzichten, kann ein sehr wirksames Naturheilmittel helfen: Ingwer hat eine antiemetische Wirkung und kann in rohen, kleinen Scheibchen gekaut werden. Aufpassen müssen dabei nur Personen mit Magengeschwüren oder Gallensteinleiden. Diese sollten Ingwer meiden. Oft hilft es auch schon den Magen mit Zwiebackkauen oder ähnlichem zu beschäftigen.

Wer aber dann doch lieber auf die chemische Keule setzt, dem sei ein vorheriger Besuch beim Hausarzt anzuraten.

Zuletzt noch ein Geheimtipp einer betroffenen Urlauberin: Sie schwört auf sogenannte „Seebänder“ mit Pressurpunkten. Beide werden am Handgelenk befestigt und garantieren eine zumindest beschwerdefreie Schiffsfahrt.