kroatienWie schon angekündigt, habe ich mir nach dem eher enttäuschenden Aufenthalt in Rimini die gegenüberliegende Adria Küste angeschaut. Von der 11-stündigen Überfahrt mit der Fähre von Ancona nach Split – durch das gefühlt schlimmste Gewitter der Welt – kann ich leider nicht viel berichten. Als ich nach 3 Tagen mein Gleichgewicht endlich wieder fand, habe ich sie schnellst möglich aus meinem Gedächtnis verdrängt.

 

Über Kroatien selbst habe ich nur Positives zu berichten und mir fallen spontan 5 Gründe ein, die es allein schon wert sind einmal dieses Land zu besuchen:

1) Das Wasser: Klar wie aus dem Hahn und stellenweise so türkisfarben wie in der Karibik. Zwar war die Wassertemperatur von 20°C für meinen Geschmack etwas zu kühl, aber ich schätze ich bin da auch etwas empfindlich.

2) Die Hotels: Bettenbunker habe ich keine gesehen. Dafür schnuckelige kleine Hotels mit sehr familiärer Atmosphäre. Ich habe auf meiner Fahrt an der Küste entlang von Split nach Omis auch zahlreiche Neubauten gesehen. Hier scheint gerade viel zu passieren. Auch ich bin in einem nigelnagelneuen Hotel untergekommen und war tatsächlich der erste Gast.

3) Der Ausblick: Atemberaubend! Vielleicht ist diese Erkenntnins auch auf mein schönen Hotelzimmers zurück zu führen, von welchem das Meer nur etwa 20m entfernt war. Entlang der Küste hat man einen wunderschönen Blick auf die umliegenden Inseln.

4) Die Menschen: Ich bin mir fast sicher, dass für die Kroaten das Wort „Freundlichkeit“ erfunden wurde. Selten habe ich so viele hilfsbereite Menschen getroffen. Dazu eine kleine Anekdote: Auf einer Skala von 1-10 des Verzweiflungsgrades, hatte ich auf der Suche nach meinem Hotel schon 14 erreicht  (Ausschilderungen sind in Kroatien wohl eher unbeliebt). Ich hielt an einem Straßencafé in einem kleinen Dorf. Alle Anwesenden zögerten nicht lange, zückten die Handys und riefen Freunde und Familie an, um herauszufinden, wo sich das Hotel befindet. Wer jetzt Sprachbarrieren vermutet liegt falsch. Englisch beherrschen ausnahmslos alle, mit denen ich gesprochen hatte, die meisten sogar Deutsch. Auch wenn es nur ein paar Brocken waren, freuten sich die Menschen, diese wieder anwenden zu können. Ein netter älterer Herr hat schließlich das Geheimnis über den Standort meines Hotels gelüftet. Binnen Sekunden saß er in seinem Wagen, um mir vorausfahrend den Weg zu zeigen. Von dieser Freundlichkeit und Offenheit gegenüber anderen Sprachen und Kulturen können sich andere Urlaubsländer gerne eine Scheibe abschneiden.

5) Split: Allein diese Stadt ist eine Reise nach Kroatien wert. Mit dem Flieger landet man in kürzester Zeit nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum. Die wunderschöne Hafenstadt dürfte vor allem Shopping-Fans überzeugen, denn in den vielen kleinen Gassen – die an ein Labyrinth erinnern – befinden sich unzählige kleine Shops, Boutiquen und Cafés. Nichts Besonderes könnte man meinen. Aber anders als in anderen touristisch attraktiven Städten trifft man hier nicht hinter jeder Ecke auf eine Gruppe von kameratragenden Touristen, man wird nicht immer wieder mit den selben Souvenir-Shops gelangweilt und die Preise sind weitaus fairer gestaltet, als in den meisten anderen europäischen Urlaubszielen.

Bestimmt gibt es noch weitaus mehr über Kroatien zu berichten, aber das sollte ja nur ein kleiner Eindruck und kein Werbetext sein 🙂