TouristenFinanzkrise und Arbeitsmarkt zum Trotz geben deutsche Reisewillige nach Einschätzung von Experten in diesem Jahr mehr für ihren Urlaub aus als noch 2012. Volkswirte haben dafür eine Erklärung.

„Steigende Einkommen der Haushalte und gute Gewinne der Unternehmen sollten 2013 für mehr Privat- und Geschäftsreisen sorgen“, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer anlässlich der Reisemesse CMT in Stuttgart. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, erwarten Volkswirte ein Ausgabenplus für Auslandsreisen von vier Prozent auf mehr als 66 Milliarden Euro. 2012 hatten die Deutschen rund 64 Milliarden Euro ausgegeben, etwa 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie nie zuvor.

Als beliebtestes Reiseziel der Deutschen gilt das eigene Land: Rund 123 Millionen Mal entschieden sich Bundesbürger für eine Reise innerhalb Deutschlands. Was die beliebtesten Ziele im Ausland betrifft, teilen sich Spanien, Österreich und Italien die ersten drei Plätze. Fast ein Drittel der Ausgaben für Auslandsreisen sei in diese drei Länder geflossen. Überdurchschnittlich legte die Türkei mit einem Plus von zehn Prozent zu. Die Erholung der Weltwirtschaft lasse 2013 mit einem weiteren Anstieg der Reiseaktivitäten rechnen.