Die EU-Kommission ernennt die zyprische Stadt Paphos zur „Kulturhauptstadt Europas“. Der beliebte Ferienort wird damit als erste Stadt Zyperns mit dieser Auszeichnung geehrt. Zur zweiten „Kulturhauptstadt Europas 2017“ wurde Aarhus in Dänemark gekürt.

Paphos im Südwesten Zyperns zieht mit seinem beeindruckenden Hafen, antiken Ruinen und Mosaiken aus der Römerzeit jährlich tausende Touristen an. Das im Mittelalter von den Osmanen erbaute Kastell von Paphos ist ebenfalls eine bedeutende Sehenswürdigkeit des Ortes und hat sich zum städtischen Wahrzeichen gemausert. Neben den bekannten Ausgrabungsstätten in Hafennähe steht auch der Leuchtturm von Paphos, ein Relikt aus der britischen Kolonialzeit.

Verliehen wird der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ jährlich vom Europäischen Rat auf Empfehlung der EU-Kommission an mindestens zwei europäische Städte. Die Bewerberstädte werden anhand von elf Evaluierungskriterien beurteilt. Die griechische Hauptstadt Athen führte den Titel 1985 als erste europäische Stadt. Noch bis Ende diesen Jahres dürfen sich Guimarães in Portugal und Maribor in Slowenien mit der begehrteren Auszeichnung schmücken.