Am vergangenen Sonntag endete das 180. Oktoberfest. Wie Focus Online berichtet, besuchten 6,4 Millionen Gäste das Volksfest auf der Münchner Theresienwiese. Wiesnchef Dieter Reiter ist sehr zufrieden mit dieser Bilanz und schwärmt von der „ungeheuer entspannten Wiesn – eine Volksfest-Gaudi für jeden.“

Am vergangenen Sonntag endete das 180. Oktoberfest

Am vergangenen Sonntag endete das 180. Oktoberfest

Viele Besucher feierten bei Sonnenschein und milden Temperaturen vermehrt draußen in den Biergärten. In den Festzelten ging es deshalb etwas entspannter zu. Insgesamt 6,7 Millionen Liter Bier wurden getrunken und 114 Ochsen verspeist. Nachdem im vergangenen Jahr die traditionellen „Oide Wiesn“ einer Agrarmesse auf dem Gelände weichen musste, besuchten in diesem Jahr rund 540 000 Menschen den historischen Teil des Oktoberfestes.

Während unter den Gästen ausgelassen gefeiert wurde, hatte das Bayerische Rote Kreuz, laut Sprecher Peter Behrbohm, etwa 7551 Wiesn-Besucher zu versorgen. Das bedeutet rund 20 Prozent weniger Einsätze als im Jahr 2011. Vor allem wegen Schnittverletzungen oder Platzwunden mussten viele Besucher behandelt werden. Etwa 640 Besucher mussten wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden– 2011 waren es noch 708 solcher Fälle. Die Polizei war unterdessen bei Maßkrugschlägereien, Sexualdelikten und Körperverletzungen 2031 Mal im Einsatz. „Viel Arbeit, aber eine normale Wiesn“, so die Bilanz von Wolfgang Wenger, Sprecher der Münchner Polizei.