Wer die Alpen derzeit mit dem Auto bereist, muss sich auf triste Tunnelfahrten und Umwege einrichten. Grund: Die Wintersperren für die Passstraßen in den Alpen sind bereits fast ausnahmslos in Kraft. Eine der wenigen noch befahrbaren Strecken ist die Silvretta-Hochalpenstraße.

In den Alpen treten jetzt viele Bergstraßen ihre Winterruhe an. Touristen, die sich auf den Passstraßen eine wunderschöne Aussicht auf das Bergpanorama erhoffen, müssen ab jetzt bis zum Frühjahr mit Umwegen und Tunneln vorlieb nehmen.

In Österreich sind nach Informationen des ADACs lediglich das Furkajoch in Vorarlberg, das Hahntennjoch in Tirol und die Silvretta-Hochalpenstraße befahrbar. Alle anderen österreichischen Alpenrouten, die im Winter wegen Schnee und Eis geschlossen werden, sind bereits gesperrt.

In der Schweiz sind lediglich die Pässe Flüela, Albula, Oberalp und Splügen geöffnet. Die Strecke über den Forcola di Livigno ist derzeit wegen Lawinengefahr gesperrt und wird höchstwahrscheinlich vor Frühlingsbeginn nicht wieder befahrbar sein. Während in Italien bereits alle Wintersperren in Kraft getreten sind, bleiben in Frankreich zumindest die Bergstraßen über den Cayolle und Mont-Canis bis auf Weiteres für den Verkehr freigegeben.