DiebDie Nationalpolizei hat an der Playa de Palma drei Personen festgenommen, die gemeinsam 52 Einbrüche in 18 verschiedenen Hotels verübt haben sollen. Bei den Einbrüchen gingen die Festgenommenen meist nach demselben Schema vor. Zum Verhängnis wurde den mutmaßlichen Verbrechern schließlich ihr teurer Lebensstil.

Wie die Mallorca Zeitung meldet, konnte die Polizei in der beliebten Urlaubsgegend der Einbruchserie ein Ende setzen. Sie nahm drei Personen fest, die 52 Einbrüche in Hotels an der Playa de Palma verübt haben sollen. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 20 und 23 Jahren, wie am Sonntag (14.7.) mitgeteilt wurde. Zugeschlagen hat das Trio demnach in 18 verschiedenen Hotels der Playa de Palma, so Mallorca Zeitung weiter.

Bei den Einbrüchen gingen die Festgenommenen in der Regel nach einem bestimmten Schema vor. Einer der Einbrecher stieg über die Terrasse oder das Badfenster ins Hotelzimmer, als sich die Urlauber beim Essen oder außerhalb des Hotels befanden. Im Zimmer erbeutete dieser zumeist Bargeld, Wertgegenstände und Handys. Zum Teil verließ er das Hotel sogar über den offiziellen Eingang. Seine Komplizen warteten vor dem Hotel bereits mit einem Mietwagen auf ihn.

Die drei Verhafteten waren durch ihren teuren Lebensstil aufgefallen. Als die Polizei zugriff, fanden sich bei einer Hausdurchsuchung Bargeld in Höhe von rund 1.000 Euro, Handys und elektronische Geräte wie Laptops. Einer der Täter saß wegen ähnlicher Taten bereits im Gefängnis. Als er im April entlassen wurde, begann die jetzige Einbruchserie.