An Bord Die Malaysia Airlines überlegt sich ein Rebranding sowie eine Restrukturierung ihrer Reputation durchzuführen.

Malaysia Airlines wurde dieses Jahr auf eine harte Probe gestellt. Nachdem die Maschine MH370 im Indischen Ozean verschwunden war und eine weitere über der Ukraine abgeschossen wurde (MH17), ist der Aktienkurs der Gesellschaft abgesackt. Auch ein Nachfrageeinbruch wird befürchtet. Die Gesellschafter, zu denen der Mehrheitseigentümer der malaysische Staat gehört, überlegen sich deshalb eine „Generalüberholung“. Zur Debatte stehen ein neuer Name, eine neue Markenidentität und eine Restrukturierung des Streckennetzes. Auch das Outsourcing diverser Leistungen sowie die Suche nach neuen Investoren, möglicherweise auch bei anderen Airlines, seien Optionen.

Des Weiteren hat Malaysia Airlines angeregt, dass die internationalen Flugbehörden besser über die Risiken beim Überfliegen von Krisengebieten informieren.