Unser monatliches HolidayCheck-Urlaubspreis-Barometer stieg im August für Mallorca kräftig an. Im Vergleich zum August des Vorjahres mussten die Reisenden 16,2 % mehr bezahlen als in 2009.  Was ist passiert? Denn tatsächlich spürt kaum jemand etwas von einer drastischen Teuerung.

Unser Reisebüro begründet die Teuerung mit der Situation von vor einem Jahr. Wegen der Wirtschaftskrise hatten viele Menschen vorsichtshalber weniger gebucht. Die Reiseveranstalter blieben auf etlichen Angeboten sitzen und fühlten sich daher gezwungen, viele Reisen als Last Minute zu sehr günstigen Preise feilzubieten. So purzelten die Preise in den Keller. Dieser extreme Preisverfall fehlt in diesem Jahr. Last-Minute-Schnäppchen für Mallorca gibt es trotzdem. Nur nicht so viele wie damals. Also schnell zugreifen!

Die weiteren Zahlen der monatlichen Statistik sehen so aus:

Im gesamten Durchschnitt aller Pauschalreisen errechnen wir eine Teuerung von 4,7 %.  Einzig bei Fahrten nach Griechenland fielen die Ausgaben mit minus 4,0 % unter den Wert von 2009. Auf der griechischen Insel Kreta sogar auf minus 7,1 %.

Preissteigerungen der vergangenen Monate für Ferien in Tunesien und Ägypten schwächten sich leicht ab. Für Tunesien mussten die Reisenden nur noch 1,5 % mehr als im Vorjahr bezahlen, für Ägypten noch 5,9 %. Die bisher günstigen Türkei-Reisen verteuerte sich dagegen auf plus 3,0 %.

Pauschalreise-Preise für die Kanarischen Inseln zeigten sich einheitlich höher als in 2009. Fuerteventura plus 3,0 %, Gran Canaria plus 2,8 % und Teneriffa plus 1,1 %.

Urlaub in Thailand wird wieder billiger. Während der Unruhen im Frühjahr waren die Preise auf ein Plus von über 20 % geklettert. Sie lagen jetzt im August bei nur noch 3,2 % über dem Vorjahr. Das beliebte Fernreiseziel Dominikanische Republik verteuerte sich jedoch weiter auf 11,6 %.

Alle Preissteigerungen – Preisnachlässe auf einen Blick in der Urlaubspreis-Barometer-Grafik.