KreuzfahrtAb dem 1. Januar 2015 dürfen keine Fahrten von Kreuzfahrtschiffen durch den Giudecca-Kanal vorbei am Markusplatz in Venedig zugelassen werden. Dies hat jetzt das Treffen der Politiker und Verwaltungsbeamten in Venedig ergeben. 

Ein zwischenzeitlich ausgesetztes Dekret des italienischen Umweltministers kommt nun wieder zum Einsatz. Zwar ändert dies an der Realität wenig, da sich der Branchenverband CLIA bereits zusammengeschlossen hatte, um sich freiwillig an die Regelung zu halten. Das hochrangige Treffen jedoch war ein wichtiger Schritt für die weitere Planung von alternativen Anfahrtsrouten für Kreuzfahrtschiffe, die den Hafen Venedigs ansteuern. Die Behörden werden daher im Eiltempo eine Umweltverträglichkeitsprüfung für den Bau eines neuen Zufahrtskanals zum Kreuzfahrthafen durchführen. Der Bau wird auf rund 115 Millionen Euro geschätzt.

Bis dahin gilt jedoch, dass großen Kreuzfahrtschiffen die Durchfahrt verboten ist, sowie die generelle Durchfahrt von Schiffen durch den Giudecca-Kanal reduziert wird.