Man glaubt ja von sich selbst gerne mal vom Pech verfolgt zu sein, nach dem Motto: „Ich steh immer an der falschen Kasse“! Natürlich verfolgt einen dieser Irrgedanke auch bis in den Urlaub, wenn man bei der Ankunft am Flughafen Mallorca als Letzter ohne Koffer am leeren Gepäckband steht und klar ist: Koffer weg! Nicht ungewöhnlich, könnte man meinen. Doch wenn dieser Ärger innerhalb weniger Monate gleich zwei Mal auftritt, glaubt man schon nicht mehr an das Gute.

Doch seit heute können alle, die denken die Welt sei nur zu ihnen ungerecht, etwas beruhigter sein. Wie ich gerade veröffentlichten Zahlen der EU entnahm, sind im gesamten letzten Jahr ganze 4,6 Mio. Koffer innerhalb der EU verloren gegangen. Spitzenreiter dieser Statistik sind übrigens die Spanier, die pro 1.000 Passagieren unglaubliche 19,2 Gepäckstücke verschwinden ließen. Applaus an der Stelle für die Turkisch Airlines, hier verlieren nur 4,5 Koffer pro 1.000 Fluggästen ihre Besitzer.

Ich frage mich allerdings ernsthaft, wie – laut der EU – insgesamt 90.000 Koffer weltweit verloren gehen können – und das täglich? Sollen wir als Urlauber hier unterstützend eingreifen und neonfarbende Schilder mit dem richtigen Zielflughafen an den Koffern anbringen? Oder die Koffer eigenhändig vor Betreten des Fliegers in den Gepäckraum bringen?

Weitere Tipps nehme ich gerne an, damit ich bei der nächsten Reise nicht wieder einer der 90.000 Suchenden bin, so lange die Airlines diesen Service nicht im Griff haben.