Im 23. Abenteuer der legendären Bond-Filmreihe kehrt 007 nicht nur gewohnt actionreich auf die Kinoleinwand zurück, sondern feiert mit SKYFALLTM (Kinostart 1. November) auch sein 50. Jubiläum, rasant und bildgewaltig inszeniert von Oscar®-Preisträger Sam Mendes.

Diesmal wird der berühmteste Geheimagent der Welt, James Bond (Daniel Craig), in seiner Loyalität gegenüber der eigenen Vorgesetzten und Verbündeten M (Judi Dench) auf eine harte Probe gestellt und gerät mit Silva (Javier Bardem) an den wohl gefährlichsten Gegner seiner Agentenlaufbahn. Dass James Bond sein Kampf gegen die aufsehenerregendsten Gegner der Welt auch an spektakuläre Schauplätze führt, steht außer Frage! Fangen wir mit der Türkei an…

James Bond

James Bond in Istanbul

Die mit Spannung erwartete Eröffnungssequenz von SKYFALL wurde in Istanbul und Adana gedreht. Als Bond erkennt, dass einem verletzten MI6-Agenten wichtige Informationen entwendet wurden, jagt er den Angreifer Patrice mit der Hilfe von Eve durch die verstopften Straßen der Innenstadt von Istanbul. Bond hetzt durch das Stadtviertel Eminönü, eine der ältesten und beeindruckendsten Ecken der Stadt, die von dem antiken Gewürzbasar und der wunderbaren Yeni-Moschee umgeben ist. Das Art Department errichtete mit Hilfe der Requisite einen riesigen Markt innerhalb von Eminönü, in dem mehr als 200 Marktbuden Platz fanden.

Die Hochgeschwindigkeitsverfolgungsjagd wird fortgesetzt auf den Dächern der Stadt und dann dem Inneren des berühmten Großen Basars von Istanbul. Der Große Basar ist einer der größten und ältesten bedeckten Märkte der Welt mit 61 Straßen und mehr als 3000 Geschäften, die täglich um die 400.000 Besucher anlocken. Aufgrund der Gefährlichkeit der Sequenz wurde der Filmcrew ausschließlich Sonntags Zugang zu dem Drehort gewährt, wenn der Basar geschlossen ist. Durch gemeinsame Anstrengungen der Locations-Abteilung, des Art Department, der Setausstattung und der Requisite gelang es, den Markt über Nacht so aussehen zu lassen, als wäre er immer das Zentrum geschäftiger Aktivität, wie man es vom Großen Basar erwarten würde.

James Bond

Der große Basar

500 türkische Statisten und Stuntleute wurden in den Großen Basar gebracht, um dem Ort seine typische Atmosphäre mit sich in allen Ecken und Enden drängenden Menschen zu verleihen. Die Dächer des Basars dienten als spektakuläre Plattform mit einem exzellenten Ausblick auf die uralte Silhouette Istanbuls. Die Produktion scheute keine Mühen, um die historische Architektur des Großen Basars zu schützen und zu bewahren. Unter anderem legte man extra verstärkte Fußbodenplatten aus Stahl über die bestehenden Fliesen, um die Originalstruktur zu schützen.

Für die Verfolgungsjagd kam eine Flotte von zwölf Land Rover Defenders und 16 Audi A5s zum Einsatz, allesamt auf die Bedürfnisse der Stunt- und Kameraabteilungen zugeschnitten und individuell verstärkt. Auf den Dächern von zwei der Defenders wurden Gondeln angebracht, sodass Naomie Harris sich auf ihren Dialog konzentrieren konnte, während „Stig“ Ben Collins am Steuer saß und den Wagen mit 80 Sachen durch die vollgestopften Gassen steuerte.

SKYFALL ist der dritte Bond-Film, in dem Istanbul als Drehort ausgewählt wurde. Der erste war From Russia With Love (James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau, 1963), bei dem Cubby Broccoli, Harry Saltzman und das Filmteam von Ian Fleming höchstpersönlich an den Drehort begleitet wurden. Danach stattete man der türkischen Metropole noch einmal in The World Is Not Enough (James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug, 1999) einen kurzen Besuch ab.

James Bond

Daniel Craig bei den Dreharbeiten zu SKYFALL

Von Istanbul aus zog die Produktion weiter nach Adana: Hier folgt Bond seinem Widersacher Patrice auf einem dahinrasenden türkischen Passagierzug.

Adana ist eine moderne Stadt im landwirtschaftlichen Zentrum der Türkei, nahe der östlichen Grenze. Es sollte die Kulisse sein für einen der Höhepunkte der Verfolgungsjagd, bei dem einhundert dahinrasende Autos und Lastwägen zum Einsatz kamen, ein Zusammenstoß von Lastwägen, ein spektakulärer Motorradstunt, durchgeführt von den Motorradspezialisten Lee Morrison und Robbie Maddison, und natürlich die Zugsequenz.

Der Höhepunkt der Stuntsequenz spielt sich auf der atemberaubenden Varda Brücke ab, eine Stunde außerhalb von Adana. Die Brücke wurde 1912 errichtet und ist 190 Meter lang und 100 Meter hoch. Der Kampf findet sein Ende, als Eve versehentlich nicht auf Patrice schießt, sondern Bond trifft, der vom Zug geschleudert wird und in den Fluss stürzt. Bonds Stuntdouble Andy Lister führte den Stunt durch. Ein Kran wurde auf einem Zug befestigt, wo eine Sicherheitsleine angebracht wurde. Andy reagiert auf den Schuss, in dem er sich nach hinten in die Tiefe fallen lässt.

Fethiye, eine Küstenstadt im Süden der Türkei, kam als eine etwas heruntergekommene Kulisse am Meer zum Einsatz, wo Bond ein paar seiner bittersten Momente durchlebt.

Der assoziierte Produzent Gregg Wilson begleitete den Szenenbildner Dennis Gassner bei ausgedehnten Ortsbegehungen, um einen Strand mit den korrekten geographischen Merkmalen zu finden, wie sie Regisseur Sam Mendes vorschwebten. Der Drehort, auf den man sich schließlich einigte, war der Calis Strand, ein einsamer Strand. Die Drehgenehmigung dort sollte sich als große Herausforderung für die Locations-Abteilung erweisen. Erst nach langwierigen Verhandlungen mit den 613 Besitzern des Strandes konnte man an diesem Ort an der wunderschönen türkischen Küste drehen.

Als ganz besonderes Schmankerl gibt es für euch einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Filmdrehs in der Türkei:

Und für alle, die nicht genug vom berühmtesten Geheimagenten der Welt kriegen: Augen auf am Freitag, dann habt ihr die Möglichkeit, bei unserem Gewinnspiel einen gaaaaanz tollen James-Bond-Super-Special-Preis zu gewinnen 😉

In der Zwischenzeit könnt ihr ja mal auf der James Bond Facebook Seite oder der Homepage zum Kinostart von SKYFALL vorbeischauen.

Schon gelesen? Im Artikel „Auf den Spuren von James Bond“ entführen wir euch an die spektakulärsten Drehorte der letzten 50 Jahre.