Souvenirs gehören zu einem Urlaub einfach dazu. Schließlich möchte man sich auch daheim noch an die Reise erinnern oder seine Lieben mit einem exotischen Mitbringsel überraschen. Also nochmal schnell über den örtlichen Basar geschlendert und ein buntes Andenken eingekauft. Doch Vorsicht – es gibt zahlreiche illegale Souvenirs, mit denen spätestens bei der Zollkontrolle am Flughafen ein böses Erwachen und Bußgelder drohen.

Wir zeigen euch, auf welche Souvenirs ihr besser verzichten solltet:

Exotische Mitbringsel

Illegale Souvenirs: Exotische MitbringselAus einem fernen Urlaubsland bringt man gerne ein exotisch anmutendes Souvenir mit. Seien es Anhänger mit eingegossenen Seepferdchen, Musikinstrumente mit Verzierungen aus Elfenbein oder Objekte aus Papageienfedern. Auch hier ist allerdings Vorsicht geboten. Wurden die kleinen Geschenke teilweise mit Materialien aus bedrohten Tieren hergestellt, fallen sie ebenfalls unter das Artenschutzgesetz und werden beim Zoll beschlagnahmt. Sind die Mitbringsel aus Draht, Blech oder wurden geflochten, kann selbstverständlich jeder gerne zugreifen.

Lebende Tiere

Illegale Souvenirs: TiereIhr solltet im Urlaub in keinem Fall lebenden Tiere kaufen – auch, wenn sie möglicherweise aufgrund schlechter Haltung zu bemitleiden sind. Denn oft wird jedes vermeintlich gerettete Tier durch ein neues ersetzt. Außerdem ist es nicht empfehlenswert, ein ursprünglich freilebendes Tier mit in die Zivilisation zu nehmen, nur um dem Partner oder dem Kind ein außergewöhnliches Reptil zu schenken. Rund 5.600 Tiere stehen unter Artenschutz, mit einem Kauf rettet man hier keine Leben, sondern trägt vielmehr zu einer schnelleren Ausrottung bei. Möchte man mit einem Tier über den Zoll, drohen Bußgelder oder Strafen.

 

Geschützte Pflanzen

Illegale Souvenirs: PflanzenDie Fülle von Blumen und Holzfiguren auf Märkten am Urlaubsort täuscht oft: Viele tropische Baumarten sind bereits bedroht. Auch Wildpflanzen solltet ihr lieber an Ort und Stelle lassen. Orchideen, Kakteen, Aloe (außer Aloe Vera), amerikanischer und asiatischer Ginseng sind wie circa 30.000 andere Pflanzen in ihrem Bestand bedroht und stehen damit unter Schutz. Bei einer Ausfuhr benötigen sie teilweise spezielle Papiere oder sogar ein Gesundheitszeugnis. Also geht lieber auf Nummer sicher und wartet mit dem Kauf, bis ihr wieder in Deutschland seid. Souvenirs aus zertifiziertem Holz sind problemlos ausführbar. Auch hier empfiehlt es sich aber, einen Beleg dabei zu haben.

Wilde Hausapotheke

Illegale Souvenirs: traditionelle MedizinWie mit exotischen Mitbringseln verhält es sich auch mit traditionellen Medikamenten. Heilmedizin ist zwar ein aufstrebender Trend, jedoch kann diese Art von Medizin aus dem Ausland illegal sein, da oft Bestandteile von bedrohten Wildtieren und Pflanzen in ihnen enthalten sind. Daher: Sobald der Verdacht besteht, dass die angebotene Medizin aus Tigerknochen oder Rhinozeros-Hörnern hergestellt wurde, sollte man die Finger davon lassen. Auch Nahrungsergänzungsmittel werden im Ausland gerne gekauft, da sie häufig günstiger sind. Diese können in Deutschland jedoch unter das Arzneimittelgesetz fallen und dürfen somit nicht eingeführt werden.

Korallen, Nashörner, Wildblumen – Was genau steht unter Artenschutz? Eine ausführliche Übersicht, was nicht gekauft und als Souvenir mitgebracht werden darf, hat der Deutsche Zoll hier zusammengestellt.

Gefälschte Markenartikel

Illegale Souvenirs: gefälschte MarkenklamottenDie gefälschte Gucci-Handtasche, das Rolex-Imitat oder die Baseballkappe mit dem abgeänderten Marken-Emblem verlocken als Billigversionen des luxuriösen Originals zum Kauf. Falls unter dem Einkauf nur einzelne Produktfälschungen sind, die für Privatzwecke genutzt werden und zudem die Freimenge von 430 Euro nicht überschreiten, haben Urlauber in der Regel nichts zu befürchten. Hat man jedoch ausschließlich gefälschte Markenartikel, T-Shirts in verschiedenen Größen oder mehrere Uhren im Koffer, kommt schnell der Verdacht auf, dass die Ware zum Weiterverkauf bestimmt ist – und der Zoll bittet zur Kasse. Deshalb: Nicht für den gesamten Bekanntenkreis einkaufen und in jedem Fall alle Kassenbelege aufbewahren!

 

Strandgut

Illegale Souvenirs: StrandgutAm Strand mal schnell ein paar Muscheln einsammeln oder am Basar ein Armband aus Korallen kaufen – leider bereiten viele Mitbringsel vom Strand oder Schmuck aus Muscheln bei der Einreise nach Deutschland Probleme. Auch Haifischzähne oder Brillen und Kämme aus Schildplatt solltet ihr liegen lassen. Sand darf ebenfalls nicht ohne Weiteres als Andenken mitgenommen werden: In Sardinien oder der Dominikanischen Republik zum Beispiel ist dies verboten und bringt Ärger mit dem Zoll. Auf schönen Schmuck müsst ihr trotzdem nicht verzichten: Ketten aus bunten Glassteinen oder Deko aus Kokosnüssen verbreiten auch daheim Urlaubsstimmung!

Antikes

Illegale Souvenirs: AntiquitätenDer Kauf von Antiquitäten ist besonders in arabischen Ländern ein Drahtseilakt. In der Türkei beispielsweise zählen Fossilien und alte Münzen zu Kultur- und Naturgütern des Landes. Außerdem Vorsicht beim Mitnehmen schöner Steine vom Strand: Steine, die älter als hundert Jahre sind, gelten als Antiquitäten und es gibt Ärger mit dem türkischen Zoll. Sogar altaussehende Gegenstände oder bearbeitete Steine können unter diese Regelung fallen.

 

Lebensmittel

Illegale Souvenirs: LebensmittelDer Käse war so lecker und diesen Honig bekommt man nirgendwo sonst? Viele Lebensmittel, die in Ländern außerhalb der EU gekauft wurden, schaffen es nicht über den deutschen Zoll. Fleisch und Milchprodukte unterliegen veterinärrechtlichen Anforderungen. Das heißt, beim Grenzübertritt muss ein Veterinär anwesend sein und die Ware absegnen. Da dies meist nicht der Fall ist, wandern die Spezialitäten in die Tonne. Zu groß ist die Gefahr, dass nicht heimische Seuchen eingeschleppt werden. Auch Lebensmittel aus gefährdeten Tierarten, wie Kaviar oder Aal-Produkte, dürfen nicht nach Deutschland eingeführt werden. Also lieber zu Hause in einem der vielen ausländischen Spezialitätengeschäfte einkaufen gehen und Nerven sparen.

 

Generell gilt:

  • Bringt aus dem Urlaub keine lebenden Tiere und Pflanzen mit, ohne euch vorher genauestens informiert zu haben.
  • Verzichtet lieber auf alle Andenken, bei denen Materialien aus Tieren verarbeitet sein könnten.
  • Informiert euch zum einen über die Ausfuhrbestimmungen eures Reiselandes sowie über die Einfuhrbestimmungen des deutschen Zolls. Was ihr im Urlaub legal erworben habt, kann trotzdem illegal in Deutschland sein!
  • Hilfreich ist hierbei die App „Zoll und Reise“ des deutschen Zolls.
  • Eine Übersicht über zugelassene Einfuhrmengen für Zigaretten und Alkoholika bietet auch die Broschüre „Reisezeit – Ihr Weg durch den Zoll“.