PfanneSchwein gehabt – und das wurde einem Hotelbetreiber zum Verhängnis: Ein Istanbuler Luxushotel verwendete ein und die selbe Pfanne zum Braten von Schweinefleisch und für Muslime erlaubte Fleischsorten. Die Strafe für dieses Vergehen ist saftig.

 

Wie Tourexpi schildert, hat das Amt für Landwirtschaft im Istanbuler Stadtteil Kağıthane ein Fünf-Sterne-Hotel in Istanbul zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.560 TL, ca. 1.000 Euro, verurteilt. Das Hotel hatte nicht zwischen Kochgeschirr für Schweinefleisch und Speisen für Muslimen getrennt und die selben Küchengeräte für alle Mahlzeiten verwendet.

Nach einem Erlass für „Besondere Hygieneregeln für tierische Nahrungsmittel“ vom 27. Dezember 2011 muss für das Herstellen von Speisen mit Schweinefleisch eigenes Kochgeschirr verwendet werden. Das von Muslimen als „unrein“ angesehene Schweinefleisch und sämtliche anderen Produkte von Schweinen und Einhufern müssen in einer komplett getrennten Anlage verarbeitet werden, so die Anordnung.

Bislang ist nichts darüber bekannt geworden, um welches Hotel es sich handelt und wie das Malheur aufgeflogen ist.