Wie begegnet man einer Mätresse – oder – Das HolidayCheck-Usertreffen auf sächsisch ! Fast drei Wochen sind nun schon wieder ins Land gezogen, seit wir uns auf unserem wunderbaren, tollen 1. Dresdner HC-Usertreffen zusammengefunden hatten. Was ist in unseren Erinnerungen geblieben? Worüber lohnt es sich zu berichten? Ich sag mal dazu ganz spontan: Über alles !!

Am Anfang stand eine Idee – nein, eigentlich mehr eine Kritik. Ende Dezember 2008 wurde eine Umfrage im Forum gestartet, die das allgemeine Interesse an HC-Usertreffen in den neuen Bundesländern ergründen sollte. Also machte unsere liebe „Lapis“ Nägel mit Köpfen und schlug also ein erstes HC-Usertreffen im sächsischen „Elbflorenz“ in Dresden vor!

Gesagt, getan! Am Wochenende vom 11. – 13. September 2009 fand dann auch dieses Treffen in Dresden statt. Knapp über 20 HolidayCheck-User aus ganz Europa – naja, sagen wir mal aus Deutschland und Österreich – trudelten in Dresden ein. Jeder irgendwie, irgendwann – aber alle rechtzeitig!

Erst am Freitag Abend war der offizielle Start des Treffens, also dachten wir uns, da passt ab Mittag doch noch was rein. Und so kam es, dass wir uns an einer Autobahn-Raststätte mit „Frau Petra“ und „Herrn Ohhhlaf“ trafen und zusammen einen Abstecher nach Meißen machten, dem Ort des weltberühmten Meissener Porzellans. Und wir besuchten natürlich die Porzellanmanufaktur und sahen, wie Kunstwerke geschaffen wurden.

usertreffen_klettererDann gegen 15 Uhr ging`s die paar Kilometer nach Dresden, wo wir erstmal Quartier im Hotel nahmen. Im Dresden-Thread des Reiseforums bei HolidayCheck hatten unsere beiden tollen Organisatoren „Lapis“ und „Mühlengeist“ – herzlichen Dank schon mal an dieser Stelle – über verschiedene „Hoteltests“ berichtet und letztlich das Hotel Elbflorenz vorgeschlagen. Und damit hatten sie natürlich ein glückliches Händchen!

Wie gesagt, Freitag Nachmittag das Einchecken aller Teilnehmer und schon mal kleine Schnupperrunden in der näheren Hotelumgebung. Um 18 Uhr war dann Treffpunkt in der Lobby des „Elbflorenz“, Begrüßung und erstes „Antasten“ waren angesagt. Manche kannten sich bereits, für andere war es wiederum das erste Kennenlernen oder gar das erste HC-Usertreffen. Aber sofort – und das ist nicht übertrieben – merkte man : Diese HC-User sind (wieder einmal) eine tolle Truppe! Und so war es dann auch während der ganzen Zeit.

Nach den üblichen Begrüßungszeremonien und einer ersten „Ölung“ begaben wir uns auf den Weg zum freitagabendlichen, gemütlichen und fröhlichen HC-Usertreff-Beisammensein. Wohin, fragt Ihr? Nun, da hatten die gute „Lapis“ und die liebe „Mühlengeist“ eine ebenso vortreffliche Auswahl getroffen. Natürlich ging sowas nur mit ausgiebigem Vorkosten in der unüberschaubaren Dresdner Kneipenszenerie. So waren wir Freitag Abend der Meinung, der Spur einer gestohlenen Gans folgen zu müssen.

usertreffen_guidesSo schritten wir – nicht immer im Gänsemarsch – vom „Elbflorenz“ zum „Restaurant Gänsedieb“, ließen uns auf den reservierten Plätzen nieder, haben gegessen, getrunken, gequatscht und gelacht über HC, Reisen und „Gott und die Welt“. Und mittendrin passierte es – das Unfassbare: Königliche Hoheiten und Majestäten betraten das Lokal – prunkvoll gekleidet und geschminkt. Seine Majestät, König August der „Starke“ von Sachsen und König von Polen nebst seiner gar liebreizenden Mätresse Gräfin Constantia von Cosel gaben sich höchstpersönlich die „Ehre“, in den Niederungen eines „Gänsediebs“ mit uns gemeinen Volk gemeinsam Speis und Trank zu genießen.

Und es wurde ein schöner, langer Abend! Nach mehr oder weniger langer Nachtruhe war für den Sonnabend pünktliches Aufstehen angesagt, denn wir hatten Audienz bei seiner Majestät. Aber erstmal war Frühstücken wichtiger – entweder auf fürstliche Art im „Elbflorenz“ oder eben ganz normal mit `ner „Bemme auf die Hand“ vom Bäcker um die Ecke. So oder so, alle wurden satt und waren fit für den Tag!

Gräfin Cosel und August der Starke luden uns zur Audienz an den Dresdner Zwinger ein, von wo aus das königliche Paar unserer HC-Usertruppe den sonnenköniglichen Glanz ihres historischen Dresdens zeigte und erklärte. Ein ständiges Raunen und Staunen begleitete dabei unseren Gang. Zwinger, Semperoper, wieder aufgebautes Residenzschloss aber auch den Altmarkt und den, in typischer DDR-Architektur erbauten, Kulturpalast konnten wir auf unserer Tour kennenlernen. Wir als „Begleitung“ der Cosel und seiner Majestät mussten natürlich immer wieder kleine Pausen einlegen, um all den begeisterten und fotografierenden Japanern und Co. ein würdiges Motiv zu bieten. Die Begeisterung dabei war sicher weitaus größer zu spüren, als es vor Wochen Obama erleben konnte. Denn uns durfte man „anfassen“ – und das war auch gut so.

usertreffen_wetterDie Zeit verging wie im Fluge, ab 15 Uhr stand dann die Betstubenführung in der Frauenkirche auf dem Programm, die dank „Mühlengeist“ (fast) exklusiv für uns HC-User organisiert werden konnte. Vorher erlaubte uns seine Majestät natürlich noch die Zeit, die eine oder andere Zigarette zu genießen oder auch auf `nen kurzen Schluck kühles Blondes. Denn Eines hatten wir bei unserem Dresdner Usertreffen irgendwie im Abo – das Wetter. Bis auf den Sonntag Nachmittag hatten wir durchweg sonniges, leicht bewölktes Wetter, nicht zu warm und nicht zu kalt – für`n Städtetrip gerade richtig.

Also, 15 Uhr ging`s rein in die Frauenkirche, allerdings exklusiv und ohne die anderen Besuchermassen hoch auf die Ränge. Von dort konnten wir die herrliche Architektur, die Größe und Weite dieses Kirchenhauses spüren. Und die erklärenden Worte der Kirchenführerin. Für mich war diese wieder erschaffene Frauenkirche – denn ich kannte nur die vorherige Ruine – nicht nur ein Beweis wunderbarer Architektur und Aussattung, sondern auch ein Beleg dafür, was Menschen von unterschiedlichster Art länderübergreifend erreichen können, was Hilfe und Zusammenhalt bedeuten. Und vorallem, wie wichtig es ist, in einer friedlichen Welt zu leben!

usertreffen_kircheNatürlich war so eine Tour durch´s historische Dresden mit den ganzen Höhepunkten nicht mit einem legeren Strandspaziergang zu vergleichen. Sie machte uns pflastermüde, durstig und schaffte Lust auf original „Dresdner Eierschecke“. Vorallem muss man bei unserer HC-Usertruppe bedenken, dass wir unterschiedlichster Altersstruktur waren – ich mit meinen 52 war da nicht der Älteste. Aber wir alle haben toll durchgehalten – in jeder Form – das war prima!

Jedenfalls gab`s dann auch die berühmte „Dresdner Eierschecke“ zum Probieren, natürlich zusammen mit einem „Schälchen Heessn“ – das Restaurant Kleppereck bot dazu die ideale Möglichkeit. Nach dieser kaloriereichen Sünde ging`s dann weiter auf der Elbseite entlang auf den Brühlschen Terrassen bis hin zum weltberühmten “Fürstenzug“ der sächsischen Herzöge und Könige – einer Bildrelieffolge komplett aus Meissener Porzellankacheln. Und die wunderbare sächsische Dampfschifffahrt auf der Elbe immer rechts im Blick.

Ein wunderschöner, eindrucksgeladener Tag ging in Abendstimmung über. Denn da war wieder unser fröhliches Sonnabend abendliches gemütliches HC-Usertreff-Beisammensein angesagt. Und wir alle freuten uns darauf! Die Majestäten verabschiedeten sich in ihre Gemächer – aber wir sollten sie noch wiedersehen – auch wir anderen zogen uns erstmal für eine Weile zum Frischmachen oder sonstwas in unser Hotel zurück.

„Lapis“ und „Mühlengeist“ hatten diesesmal etwas ganz Besonderes ausgewählt – einen Ort, der sich vorzüglich zum Ausprobieren diverser Dresdner Bierspezialitäten mit gleichzeitigem Blick von der Neustadt über die Elbe eignet. Dem sogenannten Canaletto-Blick, wo man in ausdrucksstarker Weise das Altstadtensemble von den gegenüberliegenden Elbwiesen betrachtet. Ich gebe zu, das Brauhaus Watzke lag ein Stück schräg entfernt davon, trotzdem – besonders im Dunkeln ein tolles Panorama.

usertreffen_kneipeSo trudelten alle – mehr oder weniger rechtzeitig – per Straßenbahn, Taxi oder Eigengefährt im Brauhaus Watzke ein und eröffneten die fröhliche Runde mit einem leckeren, hausgebrauten „Erntebräu“. Jedenfalls das Bier lief und lief, die Gespräche waren lustig, der Abend ward uns nicht lang. Natürlich war auch wieder für tolles, umfangreiches und deftiges Essen gesorgt – so, wie man’s in Sachsen gerne mag! Sehr schön! Und natürlich lässt sich so ein köstliches Mahl auch August der Starke nicht entgehen, der samt seiner Gräfin Cosel ebenfalls wieder im Watzke eintrudelte.

Nur was für ein Wunder – sahen wir doch jetzt, welch liebe und nette Menschen – ganz in normal gekleidet – dem Kostümballast entstiegen! Genauso liebe und tolle Menschen wie die ganze User-Truppe. Deshalb – an dieser Stelle – spreche ich sicher im Namen Aller nochmals ein Dankeschön aus. Also ganz herzlichen Dank Euch Beiden – liebe Heike und lieber Ghetto!!

Und ganz still und unbemerkt von allen rannten die Zeiger der Uhren von dannen! Wir merkten es nicht – die Kellner schon. Leider! Und wir mussten zahlen – ein erlebnisreicher Tag war zu Ende. Dann war es soweit, der Tag des Abschiednehmens war da – Sonntag!

usertreffen_schiffFür die HC-User, die noch nicht abfahren mussten – und das waren fast alle – hatten wir nochmal eine gemeinsame „Schlussovertüre“ eingeplant. Diesmal in Form einer verspäteten Frühschoppenrunde im „Radeberger Spezialausschank“ – einer netten Restauration direkt an der Elbterrassen zu den Abfahrtsstegen der Sächsischen Elb-Dampfschiffflotte. Und welch löbliche Biersorte dort gezapft wird, muss ich sicher nicht schreiben. Und trotzdem, selbst für mich als schon „jahrelang Vorbelasteter“ gab’s neue Erkenntnisse. Denn ein Radeberger Obergäriges hatte ich bisher noch nie getrunken, wie gesagt – bisher!

Wir alle erinnerten uns nochmal der vergangenen, schönen Tage und Stunden und mussten uns letztlich verabschieden.Manche von uns hatten privat noch ein paar kleine Programmpunkte fürden Nachmittag eingeplant, wir beispielsweise hatten noch Karten für’s Historische Grüne Gewölbe. Danach ging’s auch für uns nach Hause, wo wir dann gegen 20 Uhr nach einer ziemlich stressigen Regenfahrt auch ankamen.

Und mit im Gepäck ein Haufen schöner Erinnerungen an Dresden und eine Begegnung mit netten Menschen. Es war ein Treffen in einer Stadt, die immer wieder eine Reise wert ist! Geschichte zum Anfassen. Und es war ein HolidayCheck-Usertreffen, das Lust auf mehr macht, auf Menschen, die man gerne wieder trifft! Vielen, vielen Dank „Lapis“, danke liebe „Mühlengeist“! Und Dankeschön Dir, liebe Cosel und Deinem starken August!!

Holzmichel

Wo wir so schön am Danken sind 🙂 Danke Holzmichel für deinen ausführlichen Bericht. Alle Bilder zum HolidayCheck Usertreffen in Dresden findet Ihr hier.