Urlaubszeit ist Fotozeit! Schließlich möchte man seine Liebsten daheim mit tollen Aufnahmen beeindrucken und sich selbst auch Jahre später noch an den schönen Urlaub zurückerinnern können. Doch oft ist man nach der Heimkehr beim Durchsehen der Urlaubsfotos enttäuscht: Die Bilder sind verwackelt, das Sonnenuntergangs-Selfie ist zu dunkel und die Motive wirken langweilig.

Dabei ist es gar nicht schwer, gute Urlaubsfotos zu machen und es braucht dafür weder Profi-Equipment noch ausgefeiltes technisches Verständnis. Wir geben Tipps, wie ihr spannende Motive erkennt und eure Liebsten gekonnt in Szene setzt.

 

Vorbereitung

Welche Kamera ist die richtige für mich?

Fragt euch zunächst, welche Art an Fotos ihr machen wollt. Für Schnappschüsse und Erinnerungsfotos reicht eine Kompaktkamera völlig aus und auch Handykameras machen mittlerweile richtig gute Fotos. Wer höhere Ansprüche hat, kann in eine Spiegelreflex- oder Bridgekamera investieren.

Lernt eure Kamera kennen!

Probiert die verschiedenen Einstellungen schon vor dem Urlaub aus und setzt euch intensiv mit eurer Kamera auseinander. Auch die teuerste Spiegelreflexkamera macht keine guten Fotos, wenn man sie nicht bedienen kann.

Das muss in den Koffer:

  • genügend Speicherkarten
  • Ersatzakkus oder -batterien
  • Ladegerät mit passendem Stromadapter
  • Reinigungstücher
  • Stativ
  • evtl. Datenübertragungskabel

 

  • Das Kameraequipment sollte (bis auf Batterien und Stativ) ins Handgepäck
  • Ladet eure Fotos nach Möglichkeit regelmäßig auf euren Laptop und von dort in die Cloud, damit sie nicht verloren gehen

 

Tipps für gute Urlaubsfotos

UrlaubsfotosMotivwahl

  • Wählt Motive, die Emotionen wecken und die ungewöhnlich sind: Bilder vom Schiefen Turm von Pisa oder braunen Beinen am Pool sind zwar schön, aber auch langweilig.
  • Fotografiert Menschen vor Ort: Einheimische verleihen einem Foto Leben. Aber: Immer vorher um Erlaubnis fragen!
  • Ins Detail gehen: Detailaufnahmen werden im Urlaub oft vernachlässigt, dabei ergeben sich hier oft witzige und ungewöhnliche Aufnahmen
  • Nicht nur gestellte Fotos: Klar, die Aufnahme für’s Familienalbum muss sein. Aber lichtet eure Lieben auch beim Feilschen auf dem Markt, beim Eis kaufen oder während sie in der Schlage stehen ab.

 

PerspektiveUrlaubsfotos

  • Bewegt euch! Geht in die Hocke, wenn ihr Kinder oder Tiere fotografiert. Sucht euch Stufen oder Mauern, von denen ihr einen besseren Überblick habt.
  • Überlasst nicht die ganze Arbeit dem Kamerazoom. Geht selbst nah ran ans Motiv.
  • Bezieht kleine Details der Umgebung mit ein, arbeitet mit Spiegelungen und nutzt natürliche Rahmen wie Äste oder Torbögen.

 

LichtUrlaubsfotos

  • In der prallen Mittagssonne ist das Licht oft zu hell für schöne Urlaubsfotos, außerdem können Schatten einem einen Strich durch die Rechnung machen.
  • Das schönste Licht herrscht am frühen Morgen und am Abend
  • Gegenlicht lässt die Gesichter der Fotografierten oft dunkel werden, hier eventuell den Blitz benutzen. Allerdings ergeben sich durch Aufnahmen mit Gegenlicht manchmal auch reizvolle „Schattentheater“-Motive. Experimentiert!

 

BildausschnittUrlaubsfotos

  • Es muss nicht immer symmetrisch sein: Bilder wirken interessanter, wenn ihr die 2/3-Regel beachtet: Teilt das Bild vor eurem inneren Auge in jeweils zwei horizontale und zwei vertikale Abschnitte. Platziert das Hauptmotiv auf einem der Schnittpunkte.
  • Achtet darauf, dass der Horizont gerade ist und das Bild nicht mittig teilt.
  • Vermeidet unschöne Details im Hintergrund, wie Mülltonnen, Strommasten oder spiegelnde Fenster. Lasst euch Zeit!

 

Was tun …

Am Strand?Urlaubsfotos

  • Achtung, Sand! Bewahrt eure Kamera am Strand in einer Hülle auf und reinigt die Linse regelmäßig von Sand und Sonnencreme.
  • Kamera-Akkus kapitulieren bei großer Hitze. Die Kamera am besten im Schatten oder zumindest in der Strandtasche aufbewahren.
  • In der Mittagssonne reflektiert der Strand das Licht stark. Morgens und mittags steht die Sonne flacher, dann sieht der Strand plastischer aus und eure Urlaubsfotos schöner.

 

Bei überfüllten touristischen Attraktionen?

UrlaubsfotosSo ein tolles Motiv – denken sich auch die anderen tausend Urlauber! Bei überfüllten Touristenattraktionen hilft es

  • Detailaufnahmen zu machen. Eine Totale vom Eiffelturm hat jeder schon einmal gesehen, Detailaufnahmen sind spannender und blenden die umstehenden Touristen einfach aus.
  • vor oder nach dem großen Ansturm zu kommen. Früh aufstehen lohnt sich!
  • aus größerer Distanz zu fotografieren. Direkt vor der Hagia Sofia findet sich kein Platz für ein gutes Foto. Oft bieten Aussichtspunkte bessere Perspektiven.
  • die anderen Urlauber ins Foto zu integrieren. Manchmal sind die Massen an Hobbyfotografen einfach das bessere Motiv. Was euch für schräge Touristen erwarten, könnt ihr in unserer Typologie der Urlaubsfotografen nachlesen!

 

Bei schlechtem Wetter?

Schöne Urlaubsfotos auch bei RegenAuch bei Regen kann man tolle Urlaubsfotos schießen.

  • Der Lichteinfall bei wolkenverhangenem Himmel ist besonders gleichmäßig und damit gut für Fotos.
  • Spiegelungen in Pfützen oder Wassertropfen sind reizvolle Motive.