Das Land der alten Griechen, der klassischen Architektur und die Wiege der Demokratie stellt so manchem Urlauber das eine oder andere Fettnäpfchen.

Wir geben euch in unserem Griechenland Knigge Tipps, wie ihr euch am besten in Hellas verhalten solltet:

  • Wenn Ihnen der Hotelpool und das üppige Buffet zu langweilig geworden sind, mieten sie sich ein Auto und düsen über Land oder entdecken die nahe gelegenen Städte. Aber aufgepasst! Der griechische Autofahrer ist weitaus weniger auf die Unversehrtheit seines Automobils bedacht als z.B. der deutsche. Und so gestaltet sich auch der Verkehr auf Griechenlands Straßen. Daher empfehlen wir Ihnen in diesem Fall dringend einen Auslandsschutzbrief mit Rechtsschutz, denn Unfälle in denen Touristen verwickelt sind, sind leider an der Tagesordnung.
  • Grund dafür können auch missverstandene Kommunikationsgesten sein, denn unser bejahendes Kopfnicken meint für den Griechen „Nein“. Verkompliziert wird das ganze durch das griechische Wort für Ja, was dort „nem“ heißt.
  • Hat man sich dann erstmal durchgeboxt, wird es Zeit für eine kleine Ruhepause in einem der unzähligen Cafés. Und was bestellt man? Einen „Elliniko“, einen griechischen Kaffee. Früher hieß das gleiche Getränk „ Tourikiko“, also türkischer Kaffee. Aber wegen der permanent angespannten Lage zwischen den beiden Nachbarländern gibt man sich patriotisch.
  • Auch sonst sollte man es tunlichst vermeiden über die Türkei-Situation diskutieren zu wollen.
  • Beim Trinkgeld sind ca. 10 % Durchschnitt. In einer Taverne gibt man aber nicht mehr als einen Euro. Eine Geste, welche besonders geschätzt wird ist es, wenn man am Abreisetag den Zimmermädchen ein kleines Trinkgeld persönlich überreicht. Das ist natürlich auch nur in kleineren und familiäreren Hotels möglich.