Griechenland in der Krise. Urlauber sind verunsichert. Trotzdem ist ausgerechnet das krisengeschüttelte Land das teuerste Pauschalreise-Ziel für Familien. Das ergibt eine Auswertung des Reiseportals HolidayCheck.de von mehr als 200.000 gebuchten Pauschalreisen. Verglichen wurden Reisen der vergangenen zwölf Monate rund um das Mittelmeer. 

Eine Familie mit zwei Kindern zahlte bei einer durchschnittlichen Urlaubsdauer von zehn Tagen in Griechenland 3034 Euro. An zweiter Stelle steht Marokko mit durchschnittlich 3025 Euro, gefolgt von Ägypten mit 2855 Euro.

Den Spitzenplatz hält Griechenland auch bei Familien mit nur einem Kind. Dafür mussten 2263 Euro hingelegt werden. Die nachfolgenden Ränge belegen Marokko mit 2214 und Ägypten mit 2203 Euro. Reisen mit nur einem Kind sind meist billiger als mit zwei Kindern, weil Einzelkinder unter sechs Jahren häufig ohne Mehrkosten im Zimmer der Eltern schlafen.

Paare ohne Kinder bezahlten am meisten in Kroatien. Für durchschnittlich zehn Tage überwiesen sie 1622 Euro. Weitere teure Ziele waren die Kanaren. Gran Canaria und Fuerteventura kosteten 1535 und 1520 Euro, obwohl hier die durchschnittliche Reisedauer nur neun Tage beträgt.

Singles mussten auf dem spanischen Festland am tiefsten in die Tasche greifen. Ein neuntägiger  Urlaub kostete 913 Euro. Gefolgt wird die Rangliste von Gran Canaria mit 910 Euro und Ägypten mit 864 Euro.