Liebe Leser des HolidayCheck Blogs,

zu allererst möchte ich mich gerne vorstellen. Mein Name ist Armando Romero und ich bin seit drei Jahren der Vertriebsdirektor der Hotelgruppe MUR HOTELS auf Gran Canaria (z.B. Hotel Neptuno) und Fuerteventura.
Ich möchte die Möglichkeit nutzen, Ihnen zu erzählen und berichten, was genau in einem Hotel passiert und wie wir arbeiten, was nach dem Check-Out passiert und wie die Arbeit des Personals im Hotel strukturiert ist. All das gebündelt mit einem guten Mix von lustigen Anekdoten und außergewöhnlichen Fällen, die in den Hotels täglich geschehen, interessante Events auf den Inseln und vieles mehr.

Die Hotellerie ist eine magische Welt, die ich mit Ihnen in diesem Blog teilen möchte.

Ich bin mir sicher, dass Sie nach dem Lesen besser verstehen werden, was sich hinter den Kulissen eines Hotels abspielt und wie es funktioniert, damit der Moment des Jahres, Ihr wohlverdienter und ersehnter Urlaub, sich in ein unvergessliches und zufriedenes Ereignis verwandelt.

Aber zu allererst möchte ich Ihnen „meine“ Insel vorstellen: Gran Canaria

Für jeden etwas

Eine der großen Vorteile der Kanarische Inseln ist, dass sie eine so breite Angebotspalette bieten, dass jedermann etwas finden kann, um einen fantastischen Urlaub zu erleben. Grand Canaria ist eine Insel, auf der man alles findet. Sonnenanbeter und Strandliebhaber kommen hier auf den vollen Genuss, aber es ist auch ein Paradies für Liebhaber der Natur, der Kultur, der Wanderungen, der Gastronomie, für Wassersportler und sogar für Nachtschwärmer.

kathedrale_las_palmasEin Besuch, der nicht fehlen darf, ist die Altstadt von Las Palmas von Grand Canaria, auch Vegueta genannt. Hier wird der Tourist in die Kolonialzeit versetzt durch die kostbar verzierten Häusern. Man kann solch traditionelle Museen, wie das „Kolumbus Museum“ oder auch moderne Mussen, wie das „Museum der modernen Kunst“ besuchen und farbenreiche Blumenmärkte am Wochenende genießen. Auf dem folgenden Link finden Sie eine Stadtführung durch Vegueta, welche Sie sich auch auf Ihren IPod herunterladen können.

Ich empfehle immer ein Auto zu mieten, um in die Berge zu fahren und auf einem der vielen Wanderwege zu laufen. Informationen dazu findet man leicht in jedem Tourismusbüro. Sollten Sie sich nicht alleine auf den Weg machen wollen, gibt es zahlreiche kostenlose Exkursionen, welche vom Rathaus von San Bartolomé de Tirajana organisiert werden. Zudem können Ihnen auch die Hotelrezeptionen Informationen geben und bei deren Einschreibung nützlich sein.

Ohne Wanderungen geht es aber auch. Fahren Sie bis zum Cruz de Tejeda über die Straße, die durch Fataga führt, wo Sie den „Roque Nublo“, das Symbol von Grand Canaria und den „Roque Bentaiga“ sehen werden. Über Teror geht dann der Weg über den Norden zurück. Das kleine hübsche kanarische Dorf, lädt die Touristen zu einem Spaziergang durch seine Straßen voller typisch kanarischer Balkone ein. Am Sonntag findet hier einer der berühmtesten Märkte neben der Dorfkirche „Basilica del Pino“ (die Schutzpatronin von Gran Canaria) statt, wo handwerkliche Produkte und Souvenirs gekauft und die bakannte Wurst von Teror (Chorizo) sowie das Weinbrot probiert werden kann. In aller Ruhe fahren Sie dann über Las Palmas zurück in den Süden.

pozo_izquierdoDen Surfern ist gewiss der „Pozo Izquierdo“ bekannt, einer der besten Orte, um Wassersportarten aller Art Dank der standhaften Windbedingungen ausüben zu können. Für Anfänger gibt es Schulen, die in ruhigeren Zonen Surfunterricht  geben.

Auch Tauchsportler treffen auf Gran Canaria auf ein Paradies, da die vulkanische Lava, von der Gran Canaria geschaffen wurde, beeindruckende Unterwasserlandschaften bildet. Ich empfehle Ihnen den Strand „Playa del Cabron“, eines der besten Tauchstationen der Insel, auf Grund der großen Fischvielfalt, Unterwasserwelten und die Einfachheit des Eintauchens. Wenn Sie etwas ruhigeres suchen, können Sie jederzeit auch auf einem der 9 Golfplätze von Gran Canaria spielen. Einer der besten Plätze, nach meinem Geschmack, ist der Golfplatz von Bandama, in den Bergabhängen des Vulkans gelegen, der als erster Golfplatz, nicht nur der Insel, sondern auch von Spanien 1981 eingeweiht wurde. Auch den Golfplatz von Salobre möchte ich betonen, der durch seine Schöhnheit und die Einfachheit für Anfänger hervorsticht.

Natürlich dürfen wir die Strände nicht vergessen. Gran Canaria bietet über 60km lange Strände, um die Sonne in vollen Zügen genießen zu können. Diejenigen, die die Einsamkeit bevorzugen, können sich am Strand von Güi-Güi zurückziehen, den man allerdings nur mit dem Schiff oder nach einer 3-stündigen Wanderung erreicht.

Wie bereits zu Beginn gesagt, gibt es für jedermann etwas und es gibt keinen besseren Moment, um alle diese Wunder dieser sonnigen Insel zu genießen, als im Winter, wenn unsere Tagestemperatur nicht von 22ºC abweicht.

Bis demnächst, viele Grüße

Armando