Die neue Google-App „Field Trip“ (zu deutsch: „Ausflug“) liefert Nutzern Hinweise und Tipps zu Point Of Interests in der näheren Umgebung. Damit soll die Anwendung die traditionellen Funktionen eines Reiseführers erfüllen, ist auf der deutschen Google-Play-Plattform allerdings noch nicht erhältlich.

Die App ist ein ortsbezogener Dienst (LBS, location-based service), der jeden Nutzer individuell mit Reiseinformationen versorgt – mit versteckten und einzigartigen Dingen in seiner Umgebung. Soll heißen, „Field Trip“ versorgt den User auch dann mit Informationen, wenn dieser gar keine angefordert hat. Aus vielen verschiedenen Quellen speist sich die Anwendung wie z. B. historische Daten von Arcadia, Restaurantbewertungen von Zagat und musikalische Besonderheiten von Songkick.

Google wirbt für die App mit: „‘Field Trip‘ ist wie ein Freund, der Dich durch die Stadt begleitet“. Das gilt  allerdings nicht für jeden Freund, denn die App läuft bislang nur Android-Smartphones. Darauf operiert „Field Trip“ laut Computerwoche Online im Hintergrund: Kommt ein User in die Nähe eines Point of Interest, wird ihm automatisch eine Infoseite angezeigt. Diese wird sogar vorgelesen, falls auf dem Mobiltelefon ein Bluetooth-Headset eingerichtet ist. Eine iOS-Version soll in Kürze folgen.