Wenn ihr Salzstangen, lauwarmen Sekt und Partyhütchen langweilig findet, dann solltet ihr jetzt aufpassen: Wir präsentieren euch die zehn geilsten Partys der Welt. Aber Achtung, es wird schmutzig 😉

Boryeong Mud Festival in Südkorea

Mitte Juli zieht es jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an den Daecheon Strand im Westen Südkoreas. Und alle wollen nur eins: sich eine Woche lang bei einer riesigen Schlammschlacht richtig schmutzig machen. Ein wahrgewordener Kindheitstraum für alle, die früher nie im Matsch spielen durften.

KaZantip auf der Krim/Ukraine

Ein Visum der Fantasie-Republik KaZantip berechtigt Partywütige zu einem ganzen Monat Feiern und Tanzen am Meer. Über 300 DJs spielen zwischen Mitte Juli und Mitte August auf zwölf Dancefloors. Die wichtigsten Maximen des KaZantip-Präsidenten: „das ganze Jahr Sommer“ und „Leben ohne Unterwäsche“.

Burning Man Festival in der Wüste von Nevada

Offiziell ist der Burning Man ein Kunst-Festival, tatsächlich ist es aber sehr viel mehr. Nackt, bemalt oder kostümiert erweckt Ende August eine temporäre Neo-Hippie-Community die karge Landschaft des Black Rock Desert zum Leben. Höhepunkt des sechstägigen Erlebnisses: Die Verbrennung einer überdimensionalen menschlichen Puppe.

Full Moon-Party in Thailand

Jeden Monat zu Vollmond verwandelt sich der thailändische Haad Rin Beach in eine einzige Partyzone. Zu lauter Musik aus riesigen Lautsprechertürmen und Alkohol aus kleinen Kübeln ¬feiern zehntausende Touristen bis die Sonne aufgeht. Die Drogenversorgung vor Ort lässt manchen Berliner Afterhour-Club alt aussehen.

Oktoberfest in München

2011 tranken 6,9 Millionen Besucher 75.000 Hektoliter (!) überteuertes Bier – die „Wiesn“ ist und bleibt das größte Volksfest der Welt. Herausgeputzt in Dirndl und Lederhosen stehen auch die hartnäckigsten Sitzenbleiber irgendwann auf den Bänken und werfen zu Bierzelthymnen wie „Cowboy und Indianer“ imaginäre Lassos durch die Luft.

Abipartys in Lloret de Mar/Spanien

Wenn Ende Juni in Deutschland Abi-Zeugnisse verteilt werden, heißt es für viele Absolventen erst mal: Ab nach Lloret! Bei Schnaps und Sangria werden hier innerhalb weniger Tage alle Gehirnzellen vernichtet, die in den letzten Monaten mühsam aufgebaut wurden.

Wacken Open Air in der Nähe von Itzehoe

Das Ortsschild ist bereits abgeschraubt worden – aus Angst vor Dieben. Anfang August stürmen wieder an die 90.000 Fans das weltweit größte Heavy Metal-Festival in der Nähe des 2.000-Seelendorfes Wacken. Drei Tage lang trinken und tanzen Männer in Schottenröcken neben Frauen in Tiger-Minis – und zur morgendlichen Erfrischung geht’s ins örtliche Freibad.

Songkran in Thailand

Da bleibt niemand trocken: Beim thailändischen Neujahrsfest bespritzt sich eine ganze Nation in einer gigantischen Wasserschlacht. Gut, dass Songkram nach dem thailändischen Mondkalender im April stattfindet, dem heißesten Monat des Jahres.

Mardi Gras in New Orleans

In der Woche vor Aschermittwoch herrscht in New Orleans Ausnahmezustand. Mit viel Glitter und Glimmer ziehen bunt geschmückte Wagen durch die Stadt. Für die jubelnden Zuschauer zählt vor allem eins: möglichst viele der durch die Luft fliegenden Perlenketten in die Finger kriegen. Das Motto der Damen: „Flash for Beads“ ¬– Busenblitzen für Klunker.

Holi in Nordindien

Zwischen März und April feiern Hindus den Frühlingsbeginn mit dem „Fest der Farben“. Bei der gigantischen Farbschlacht sind Kasten-, Geschlechts- und Altersgrenzen für zehn Tage vergessen. Alkohol wird kaum getrunken, zur Beendigung ehemaliger Streitigkeiten wird jedoch traditionell „Thandai“ ausgeschenkt, ein Cannabis-haltiges Getränk.

 

 

Na, was meint ihr? Fehlt da noch ne abgefahrene Party in der Liste???