OLG_ReisebüroNun hat es ein Gericht einem Urlauber schriftlich gegeben. Ich bin da letztens auf ein interessantes Urteil gestoßen. Sinngemäß heißt es dort, dass es immer in die eigene Verantwortung eines Kunden falle, nach dem günstigsten Preis für seine Reise zu suchen.

Was war geschehen? Ein Reisebüro hatte mit dem Spruch geworben, dass es „bei der Suche nach dem besten Preis“ hilft. Der Kunde hatte dort gebucht und musste später feststellen, dass er seinen Urlaub in einem anderen Reisebüro für sage und schreibe 849 Euro billiger hätte buchen können. Da pochte er auf Erfüllung dieses Versprechens und klagte sich durch die Instanzen bis zum Oberlandesgericht Celle (Az.: 11U202/08). Doch auch dessen Richter ließen den Kläger abblitzen, weil man dem Werbespruch nicht entnehmen könne, dass der Preis in jedem Falle günstiger als der Preis der Konkurrenz ausfallen müsse.

Dem Kunden kann ich nur raten, sich mehr mit dem Internet zu beschäftigen. Egal, welche Produkte oder Dienstleistungen ich suche, im Netz finde ich immer Möglichkeiten, Preise und Leistungen zu vergleichen. Und oft geben mir andere Nutzer wertvolle Tipps für meine Entscheidung. Das Zeitalter des Web 2.0 macht Angebot und Nachfrage einfach transparenter.