Lose raushängende Kabel in Duschen, zerbrochene Fliesen am Pool oder Löcher in den Liegestühlen. Wer auf Reisen geht, kann etwas erleben. Doch wenn Urlaub zum Horrortrip wird, ist die Erholung schnell verflogen. Vor der Reisebuchung empfiehlt sich daher dringend ein Blick auf die Urlauber-Fotos bei HolidayCheck. Wir haben die zehn häufigsten Gefahren in Hotels aufgelistet.

 

SteckdoseOffene Steckdosen

„Sehr kinderfreundlich“ heißt ein sarkastischer Kommentar zu dieser Steckdose. Kaputte Steckdosen oder nicht isolierte Stromkabel sind die am häufigsten fotografierten Gefahrenquellen in Hotels. Freigelegte Stromkabel finden sich nicht nur in den Hotelzimmern. Am schlimmsten sind offene Kabel in Kinderanimations-Zimmern.

Liegestuhl1Zerbrochene Liegestühle

Wenn schon Urlaub, dann will man auch mal auf einem Liegestuhl entspannen. Schlimm nur, wenn lauter Liegestühle herumstehen, an denen der Zahn der Zeit nagt. Abgesplitterte Plastikteile hinterlassen scharfe Kanten. Und Löcher in der Mitte machen die Stühle ganz unbrauchbar. Ähnlich gefährlich können morsche Gartenstühle aus Holz werden.

KaputteFliesen_1156516750Kaputte Fliesen

Kaputte Fliesen im Schwimmbad sind nicht nur unschön. Sie sind auch gefährlich. Gerade Kinder können sich beim Toben leicht die Füße an den scharfen Kanten aufschlitzen. Bei Pools mit zerbrochenen Fliesen fotografieren Urlauber häufig obendrein löchrige Schutzgitter am Überlaufabfluss, in die man versehentlich treten kann.

RutscheKatastrophale Spielplätze

Alptraum für Eltern: Wenn ihre Kleinen aus Versehen diese zerfetzte Rutsche nutzen, verletzten sie sich schnell an den scharfen Plastikkanten. „Ansonsten gibt es noch eine löchrige Hängematte und eine Dartscheibe am Baum“, schreibt ein Gast von seinem Hotel an der Türkischen Riviera und wünscht sarkastisch: „Viel Spaß ihr lieben Kinder!“

StromduscheStrom in der Dusche

Besonders gefährlich sind Stromquellen in Duschen. Kopfschüttelnd kommentiert ein Gast sein Foto aus einem Hotel in der Ostschweiz: „Unter der Decke oberhalb der Badewanne befand sich diese Lampe – nicht geschützt. Eine Person von ca. 1,75m stößt nicht nur beim Abtrocknen an die Lampe, das Wasser der Dusche kann ebenfalls bis dorthin spritzen.“

ToiletteDefekte Klobrillen

Schmutzige Toiletten im eigenen Hotelzimmer reichen alleine schon aus, um einem den Urlaub zu verderben. Noch schlimmer und gefährlich sind notdürftig befestigte Klobrillen, mit denen der Gast leicht mal abrutschen kann. Steigern lässt sich die Gefahr mit zerbrochenen Klobrillen. Ekel-Höhepunkt sind Toiletten ganz ohne Klobrillen. Da bleibt niemand lange.

TreppengeländerLöchrige Treppengeländer

Aufgepasst beim Weg ins Hotelzimmer. Gerade nach einem launigen Abend empfiehlt sich dringend der Weg entlang der Wand. Im Treppengeländer dieses Hotels im norwegischen Molde fehlen einfach mal ein paar Streben. Zusätzlich ragen noch ein paar Nägel heraus. Dieses Hotel wird wohl auch deshalb von null Prozent der Gäste weiter empfohlen.

BabybettZusammenklappende Betten

Mangelhafte Betten sind häufige Gefahrenquellen. Ein besonderer Fall ist das Babybett auf dem Foto: Das Hotel in London hat das kaputte Babybett aufgebaut und kurzerhand mit der Gardine festgebunden, damit es nicht in sich zusammenfällt. „Direkt vor dem undichten Fenster und der aufgedrehten Heizung“, schreiben die entsetzten Eltern.

BalkonbrüstungFehlende Balkonbrüstung

Hier ist eine Balkonbrüstung notdürftig geflickt. Deshalb hat der Fotograf „unseren Sohn nicht mehr rausgelassen. Eisenstangen fehlen in der Balkonbrüstung, es wurde einfach ein Kabel befestigt, aber das konnte man einfach an die Seite schieben.“ Anderswo fallen plötzlich Scheiben aus der gläsernen Brüstung oder brechen ganze Betonteile ab.

Schrank_1160824665Zusammenbrechende Kleiderschränke

Böse Überraschungen bieten auch Kleiderschränke. Vorsicht beim Öffnen – plötzlich fällt einem die Tür entgegen. Übrigens: Auch in Hotelzimmern kommt selten ein Übel allein: Derselbe User stellte drei weitere Bilder zu seinem Beitrag ein. Bildunterschriften: „Flecken auf der Matratze“, „Verpisstes WC“, „Schimmel in der Dusche“.