Wochenlange Vorfreude, mit vollgepackten Koffern zum Flughafen und dann die böse Überraschung: „Flug annulliert“. Das Landgericht Frankfurt am Main entschied vor kurzem zugunsten betroffener Fluggäste: Wer nicht rechtzeitig über eine Annullierung informiert wird, hat Anrecht auf Geld.

Entschieden wurde dabei, dass es nicht mehr ausreicht, wenn der Veranstalter einer Pauschalreise darüber in Kenntnis gesetzt wird. Fluggesellschaften sind zukünftig auch dazu verpflichtet, Reisende direkt über die Annullierung eines Fluges zu informieren. Den betroffenen Fluggästen stehe nun ein Ausgleich für Nichtbeförderung in Höhe von 600 Euro pro Person zu, wie die süddeutsche.de berichtet. Einen Anspruch auf die Ausgleichszahlung haben Fluggäste, die nicht mindestens zwei Wochen vor Abflug über die Annullierung in Kenntnis gesetzt werden.