1167611550.newsflüssigkeitenscanner

Viele Flugreisende kennen das Leid: Flüssigkeiten dürfen nur in sehr kleinen Mengen und speziellen Plastikbeuteln mit an Bord genommen werden. Diese Umstände sollen nun für Passagiere und Kontrolleure leichter werden.

Ab Ende Januar wird die Sicherheitskontrolle für Passiere effektiver: Spezielle Scanner zur Kontrolle von Flüssigkeiten sollen ab dann eingesetzt werden. Diese Geräte überprüfen und identifizieren die Flüssigkeiten. So kann künftig geklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine gefährliche Substanz oder doch bloß um ein harmloses Shampoo handelt.

Die Sicherheitskräfte werden nach dem Check gewarnt, wenn eine Flüssigkeit verdächtig oder verboten ist. Die Geräte gibt es in zwei Ausführungen: einmal als integrierte Komponente in den Maschinen der Handgepäckkontrolle oder als zusätzliches Gerät.
Durch die neuen Maßnahmen sollen die strikten Beschränkungen für Reisende wieder lockerer werden ohne, dass die Sicherheit darunter leidet.