BadespassGute Nachrichten für Badeurlauber: Die große Mehrheit an Europas Gewässern ist hervorragend. Besonders die Wasserqualität in Deutschland wird von der EU gelobt. 89 Prozent der deutschen Badestellen erhielten die Bestnote. Insgesamt hat sich die Wasserqualität europäischer Badegewässer im Vergleich zum Vorjahr nochmals verbessert. Lediglich einzelne Regionen trüben die Statistik.  

Wie unter anderem stern.de und spiegel.de berichten, weisen die Gewässer rund um die deutsche Nord- und Ostsee überwiegend eine hohe Wasserqualität aus. Mehr 80 Prozent der Badestellen auf deutscher Seite werden laut EU-Badewässer-Bericht uneingeschränkt empfohlen.

EU-weit wurden über 22000 Badestellen untersucht. Allein in Deutschland nahm die Umweltagentur 2300 Badestellen genauer unter die Lupe. Lediglich an acht Stellen wurde eine schlechte Wasserqualität bemängelt, darunter z.B. die Kleine Badewiese an der Unterhavel, der Blausteinsee bei Aachen und das Strandbad Eriskirch am Bodensee.

Beliebten Urlaubsländern wie Zypern, Malta, Kroatien und Griechenland bescheinigt die EU-Kommission eine hervorragende Wasserqualität. Die Nordwestküste Spaniens, der Golf von Neapel und die mittlere Adriaküste schnitten dagegen schlecht ab.

Reisende, die sich vorab über die Sauberkeit der einzelnen Strände, Flüsse und Seen erkundigen möchten, finden auf eyeonearth.org detaillierte Informationen.