Man nehme zwei alte Autos, vier abenteuerlustige Menschen und gaaanz viel wohltätiges Engagement. Heraus kommen: „Team wüschtesSchiff eins und Team wüschtesSchiff zwo“! Natürlich fragt ihr euch jetzt, was genau denn „Diesel and Dust“ überhaupt bedeuten soll?!

Dust and Diesel ist eine Rallye, die zu wohltätigen Zwecken veranstaltet wird. Sinn der Rallye ist es, Waisenkinder in Afrika zu unterstützen. Das in der Sahelzone liegende Mauretanien ist eines der ärmsten Entwicklungsländer der Erde. 2006 gründete sich der Verein AEPN. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt hat, in dem streng islamischen Land, in dem Anaphalbetismus und Sklaverei noch immer weit verbreitet sind, für die Ausbildung von Kindern zu sorgen und deren Familien zu unterstützen.

Zweimal im Jahr wird eine große Rallye veranstaltet, bei dem jeder, der ein altes Auto und ein bisschen Zeit hat, teilnehmen kann. Die Route der Rallye führt über Spanien, Marokko, durch die Westsahara in den Wüsenstaat Mauretanien. Dort werden die Autos verkauft und der Erlös wird zwei staatlich anerkannten deutsch-mauretanischen Waisenhausprojekten übergeben.

Für die diesjährige Winter-Ralley schickt HolidayCheck zwei tolle Teams an den Start:
Team „wüschtesSchiff eins und zwo“.

Dahinter stecken:

Team eins: Maschinenbauingenieur André Regneri und Elektroinstallateur Peter Riedle aus Konstanz mit einem Mercedes Benz 200T („Der Rote“), Baujahr 1988

Team zwo:  Kommunikationsdesignerin Kerstin Sauer und Zweiradmeachaniker Michael Petersen aus der Reichenauer Waldsiedlung mit einem  Mercedes Benz 190E („Der Rauchsilberne“), Baujahr 1991

 

Der 190E war bis Juni Kerstins treuer Begleiter seit 13 Jahren. Nach einem kleinen Unfall – nach deutschen Maßstäben Totalschaden – wollte sie ihn aber nicht einfach verschrotten lassen. Über ihre Chefin erfuhr sie von „Diesel And Dust“ und war sofort begeistert. Für Kerstin ist die Rallye die einzig plausible Variante, das Auto abzugeben. Es ist noch voll funktionsfähig und wird die nächsten 20 Jahre locker im afrikanischen Alltag bestehen. Es bekommt mit der Rallye eine würdige Abschiedstournee und der soziale Aspekt des Verkaufs tröstet über den Verlust.

Da sie sich als Mädel nicht alleine in solch ein Abenteuer stürzen wollte, hat sie sich ein paar wackere, patente und vor allem lustige Mitfahrer in ihrem Freundeskreis gesucht und zum Glück gefunden.

Das zweite Team hat daraufhin im Bekanntenkreis einen abgetakelten T200 aufgetan und in unzähligen Stunden straßentauglich gerichtet. Jetzt sieht er auch fast wieder aus wie neu 🙂

Beide Autos wurden höher gelegt, ein großer Service am Motor durchgeführt und der Unterboden wurde mit einer Stahlplatte abgedeckt, um bei der Fahrt über Geröll und Sand nichts abzureißen. Die Wüstentauglichkeit sollte damit gewährleistet sein…

Die Strecke führt teils auf Routen der Rallye Paris-Dakar auf Staub- und Geröllpisten, am Strand entlang und durch die Wüste…bis nach Afrika.

Wir unterstützen beide Teams bei ihrer abenteuerlichen Aufgabe, drücken ganz fest die Daumen, dass alles gutgeht und ziehen den Hut vor so viel Mut und Engagement!

Was sie auf der großen Tour alles erleben, werden sie am Ende ihrer Reise hier auf dem Blog erzählen!