Dubai – eine Millionenstadt inmitten der Wüste, bekannt für alles, was irgendwie größer, höher, schneller, moderner ist. Als beliebtes Reiseziel oft in Verbindung gebracht mit purem Luxus, erstklassigen Hotelanlagen und riesigen Shoppingmalls. Und Dubai hat weitaus mehr zu bieten: Die „Stadt des Sonnenscheins“ erwartet Urlauber mit kilometerlangen Stränden, Wüsten-Abenteuern, historischen Stadtteilen und unterschiedlichsten Kultur- und Sportangeboten. Der abwechslungsreiche wie spannende Kontrast aus Tradition und Moderne, kombiniert mit Gastlichkeit, Sicherheit und einer Hotellandschaft, die keine Wüsche offenlässt, macht Dubai zu einem attraktiven Reiseziel – nicht zuletzt für Familien!

Genau davon konnte sich unsere HolidayCheck Familie – die Kinder Carla (5), Maximilian (9) und ihre Eltern Simone und Armin – hautnah überzeugen. Sie reisten für fünf Tage in die Stadt am Arabischen Golf und wohnten im 5 Sterne Hotel Atlantis The Palm Dubai an der Spitze der Palmeninsel Palm Jumeirah. In der Unterkunft der Extraklasse entspannten sie an Strand und Pool, erkundeten den Wasserpark, gingen auf Wüstentour und schauten sich die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate vom höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa, aus an. Was genau sie erlebt haben und was ihnen an Dubai am besten gefallen hat, erfahrt ihr hier!

 

Das Atlantis Dubai – „Können wir bitte für immer in diesem Urlaub bleiben?“

Nach einer unterhaltsamen Anreise mit Emirates, der Ankunft im Hotel in tiefster Nacht und einigen verdienten Stunden Schlaf finden sich die Vier am ersten Morgen ihres Urlaubs in zwei verbundenen Familienzimmern mit Balkon und Blick auf den Arabischen Golf wieder. In einem der Frühstücksrestaurants zeigt das Hotel sich wenig später von einer seiner besten Seiten: Arabisch, indisch, mediterran – internationale Köstlichkeiten, drapiert auf einem Buffet, das größentechnisch wie geschmacklich alle Erwartungen übersteigt. Tag für Tag können Hotelgäste aus 23 Restaurants wählen. Nicht wenige von ihnen genießen einen Ruf weit über die Hotelanlange hinaus und werden neben Hotelgästen auch von Einheimischen aufgesucht, die für ein Abendessen auf die Palmeninsel kommen.

Führt man sich weitere Daten und Fakten zum Atlantis vor Augen, sind da 1.500 Zimmer – unter ihnen diverse Deluxe-Zimmer, Club-Suiten und Signature-Suiten – zwei Pools, 1,4 Kilometer Strand, ein 17 Hektar großer Wasserpark, ein Aquarium mit über 65.000 Meerestieren und ein Wellness-Bereich mit 27 Behandlungsräumen. Soviel zur Theorie – der fünfjährigen Carla genügt der Anblick der Außenanlage voller Palmen, um die Eltern zu bitten, doch für immer hier bleiben zu können.

 

  • Was macht das Atlantis so besonders? Welche Angebote bietet das Hotel speziell für Familien? Was sollten Urlauber beachten? Die detaillierte Hotelbewertung unserer HolidayCheck-Familie könnt ihr hier lesen.

 

Royal Desert Safari – Adrenalin, Kamele und jede Menge Sand

Gegen Mittag pausiert die Hotelerkundung vorübergehend, als der aus Pakistan stammende Wüstensafari-Guide Ashek seine Gäste in der Lobby in Empfang nimmt und zu seinem schwarzen Hummer geleitet. Etwa 60 Kilometer geht es in südöstlicher Richtung raus aus der Stadt und hinein ins sandige Abenteuer. Angekommen in der im Nachbar-Emirat Sharjah liegenden Wüstenregion Nazwa, ist die Außentemperatur dank einer stetigen Brise Wind überraschend angenehm. Bei einem kurzen Zwischenstopp wird der Luftdruck in den Autoreifen reduziert und los geht die unter dem Namen Dune Bashing bekannte rasante Fahrt zwischen Dünen durch und über Dünen hinweg.

Bereits nach dem ersten Sprung könne er sehen, wie abenteuerlich seine Gäste es mögen, grinst Ashek. An jenem Tag blickt er im Rückspiegel in strahlende Gesichter. Und so springen der robuste Geländewagen und seine Insassen begleitet von Ausrufen, wie man sie aus Achterbahnen kennt, über die Dünenkämme. Die Fahrweise lässt sogar die eigentlich heißersehnten Kamele alt aussehen. Und während die Erwachsenen sich hin und wieder über kurze Fotopausen und den angenehm warmen Wüstensand unter den nackten Füßen freuen, kommentiert die Jüngste an Bord einen zurückliegenden, besonders abenteuerlichen Abschnitt mit „Oh ja, gleich wird es richtig schlimm!“. Zum Glück spricht der Adrenalin-Experte am Steuer kein Deutsch. So verpasst er allerdings auch die Unterhaltung zwischen Vater und Sohn über die Frage, wie viele Sandkörner denn nun die Wüste habe.

img_2022_1

Dubai – zwischen Tradition und Moderne, Action und Stille

Ruhe kehrt erst wieder ein, als die Sonne gegen 17:30 langsam zu sinken beginnt und der Sand sich in warmes Gold färbt. Zwar sind in der Ferne wohin das Auge reicht andere Fahrzeuge zu sehen – auf einer besonders hohen Düne lässt sich der Sonnenuntergang über der Wüste der Vereinigten Emirate aber dennoch bewundern.

Und das zeitweise sogar in trauter Zweisamkeit der Eltern – immerhin ist die Wüste aus Kinderaugen nichts anderes als ein riesengroßer Spielplatz, auf dem so schnell kein Platz für Langeweile ist.

 

 

Wieder vollen Druck auf den Reifen führt die Fahrt zurück ins Emirat Dubai, wo das wie eine Festung anmutende Al Sahara Desert Resort seine Gäste erwartet. Nach dem Eintritt über einen roten Teppich eröffnet ein zur Begrüßung gereichter Arabischer Kaffee den Abend voller authentischer Eindrücke. Das Programm reicht über Kamelreiten (die eindrucksvollen Tiere bekommen nun doch noch die ihnen gebührende Aufmerksamkeit) über Henna Tattoos für die Frauen in der Runde, Live-Musik, Bauch- und Derwisch-Tänze bis hin zu Feuerspucker-Künsten. Nicht zu vergessen das erstklassige Dinner-Buffet im Beduinen-Stil unter freiem Wüstenhimmel.

  • Das Fazit unserer HolidayCheck-Familie: Unbedingt ausprobieren! Ein Dubai-Besuch ohne Wüstentour wäre unvollständig. In diesem Paket ist für jedes Familienmitglied ein persönliches Highlight dabei und das Preis-Leistungs-Verhältnis kann sich sehen lassen.
  • Weitere Infos zur Royal Desert Safari mit dem Veranstalter Tour Dubai findet ihr hier.

 

 

The Lost Chambers – Faszination Unterwasserwelt

Nachdem die Erlebnisse des Wüsten-Ausflugs bei einem ausgedehnten Frühstück Revue-passiert und Pool und Meer erste Besuche abgestattet wurden, steht am Folgetag das hoteleigene Aquarium Lost Chambers auf dem Programm. Das zehn Meter hohe und elf Millionen Liter fassende Becken „Ambassador Lagoon“ mitten in einem der marmorgefliesten Hotelgänge gibt Gästen tagtäglich einen vielversprechenden Vorgeschmack auf die Anlage. Heute soll es jedoch nicht dabei bleiben und so geht es hinein in die „Verlassenen Kammern“ – zehn durch labyrinthartige Gänge miteinander verbundene Räume. In ihnen spielte sich einst das Leben im versunkenen Inselreich Atlantis ab, welches, so die Hotel-Legende, beim Bau des Resorts wiederentdeckt wurde. Neben den über eigene Geschichten verfügenden Räumen erwarten Besucher 20 Aquarien, die über 65.000 Fische und Meeresbewohner ihr Zuhause nennen.

Es ist das geheimnisvolle Atlantis-Motto, das sich durch die gesamte Anlage zieht und sie von den Sea-Life’s dieser Welt unterscheidet. So ist es schließlich jedem Familienmitglied selbst überlassen, sich die digitalen Informationen zu den einzelnen Fischen durchzulesen, Skulpturen zu bestaunen oder sich auf einladenden Sitzkissen niederzulassen, um das Treiben in aller Ruhe zu betrachten. Ein besonderer Hingucker für Carla und Maximilian waren nicht zuletzt die Albino-Krokodile, ein übergroßer Zackenbarsch und die topaktuelle Dorie in ihrem besonders bunten Aquariumsumfeld. Unter Vorfreude auf die Sonne Dubais geht es anschließend wieder ans Tageslicht – vorbei an Rolex-Uhren und einem Tiffany-Shop, die wie selbstverständlich zum Interieur der Hotelanlage gehören.

  • Das Fazit unserer HolidayCheck-Familie: Da der Aquarien-Besuch im Hotelaufenthalt inkludiert ist, sollte man ihn sich auf keinen Fall entgehen lassen. Eine schöne Beschäftigung während der Mittagszeit! Gerade mit kleinen Kindern jedoch nicht viel länger als eine Stunde einrechnen, da früher oder später der Pool ruft.
  • Übrigens: Für Aquarien-Fans gibt es in Dubai nicht nur eine Anlaufstelle

 

Burj Khalifa – Über den Dächern einer Megacity

img_2365_1

1.200 Läden und keine Luxusmarke fehlt – in der Dubai Mall

Als weiteres Highlight außerhalb des Hotels steht am Nachmittag der Besuch des höchsten Gebäudes der Welt an. Etwa eine halbe Stunde dauert die Fahrt vom Atlantis in die Innenstadt, wo der Burj Khalifa mit über 828 Metern Höhe und 160 Stockwerken alle anderen Wolkenkratzer der Megacity Dubai überragt. Es ist kaum möglich zu sagen, was während der Fahrt schwerer zu fassen scheint – die Tatsache, dass auf siebenspurigen Straßen in einer Wüstenmetropole Staus entstehen können, oder die Anzahl an Ferraris, die die Taxi-Insassen mal rechts mal links liegen lassen.

Der Eingang zum Turm befindet sich inmitten der Dubai Mall – eines der (wie könnte es anders sein) größten Einkaufszentren der Welt. Der Lageplan lässt die unglaubliche Fläche erahnen, auf der sich über 1.200 Läden aneinanderreihen und sich garantiert keine nennenswerte Luxus-Marke vermissen lässt. Selbst wer nicht beabsichtigt ausgiebig zu shoppen, sollte die Eindrücke auf sich wirken lassen und Zeit einplanen, um über die verschiedenen Ebenen zu schlendern und Dubai-Dimensionen einzuatmen, die ihresgleichen suchen.

Über den Dächern einer Megacity – Die Aussichtsplattform „At the Top“

Als die trotz durchgetakteter Eintrittszeiten lange Anstehzeit überstanden ist und die Blicke endlich von der Plattform At the Top über die Stadt schweifen, ist die Sonne bereits hinter dem Horizont verschwunden. Da der letzte Regen schon über zwei Monate zurückliegt, hält sich die Sicht an jenem Tag leider in Grenzen. Doch auch, wenn Besuchern an anderen Tagen garantiert spektakulärere Ausblicke gegönnt sind, zeigt sich nicht nur Carla beeindruckt: Zur Unterhaltung ihrer Eltern schwärmt die 5-Jährige, das alles sei ja so viel schöner als Griechenland. Und so beobachtet die gesamte Familie die nach und nach aufleuchtenden Lichter der Millionenstadt und die unzähligen winzigen Autos, die sich über die Verkehrsknotenpunkte kämpfen und sich durch das Straßenwirrwarr Dubais schlängeln, während es langsam Nacht wird über dem Emirat.

  • Das Fazit unserer HolidayCheck-Familie: Dubai von oben zu sehen, ist beeindruckend. Der gesamte Besuch allerdings ist zeitaufwändig und mit Kindern nicht unbedingt stressfrei. Sowohl auf dem Weg nach oben als auch nach unten heißt es lange warten. Gegebenenfalls kommen für den ein oder anderen „Skip the Line“-Tickets in Frage, die natürlich ihren Preis haben.
  • Wer sichergehen will, noch rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang oben zu sein, sollte einen Slot vor 16:30 buchen.
  • Den Ausflug zum Burj Khalifa unbedingt kombinieren mit einem Mall-Besuch oder anderen Aktivitäten im Stadt-Zentrum.

 

Aquaventure Waterpark – Auf die Rutschen, fertig, Spaß!

Dubai ist bei Urlaubern in aller Welt bekannt für seine Wasserparks. 365 Tage im Jahr empfangen sie große und kleine Gäste auf der Suche nach jeder Menge Spaß, Abkühlung und mehr oder weniger Adrenalin. Der größte Wasserpark befindet sich mit dem Aquaventure Waterpark praktischerweise direkt in der Atlantis-Anlage und Hotelgäste können ihn während ihres Aufenthalts beliebig oft besuchen.

img_2439_1

Auf die Plätze, fertig – Aquaventure Wasserpark!

Für die HolidayCheck Familie ist es am dritten Tag vor Ort soweit. Einen Liegeplatz am angrenzenden Strandabschnitt gefunden geht es zur Abkühlung auf den Lazy River. Der Fluss verbindet die beiden Türme Poseidon und Neptun, von denen aus die verschiedenen Rutschen starten. Auf ihm lässt es sich gemächlich über 1,5 Kilometer weit treiben und einen Eindruck vom nicht nur aus Kinderaugen riesigen Park gewinnen. Wer über 1,20 Meter groß und auf der Suche nach maximaler Action ist, lässt sich durch die Falltüre von Poseideon’s Revenge gen Boden fallen oder begibt sich in der Leap of Faith fast senkrecht in die Tiefe. Wer wie Maximilian und seine Eltern etwas weniger waghalsigen aber genauso großen Rutschenspaß möchte, probiert die verheißungsvollen Anlagen Aquaconda und Zoomerango gemeinsam in einem großen Reifen aus.

Ein Highlight ist auch die Rutsche Shark Attack. Sie zeichnet sich weder durch eine besonders hohe Geschwindigkeit noch durch Steilstücke aus. Dafür mündet die durchsichtige Rutschenröhre nach mehreren Sekunden der totalen Finsternis in ein Aquarium voller Haie und Rochen und allerlei anderer Meeresbewohner.

Nicht nur Kinder unter 1,20 Metern Körpergröße, auch solche, die das Anstehen an anderen Rutschen-Attraktionen satthaben, sind richtig im Kinderbereich Splashers. Im Labyrinth aus Tunneln, Röhren und Rutschen verschwindet somit nicht nur die Jüngste im Bunde, die die Anlage später als das größte Urlaubshighlight bezeichnen wird. Aquaconda? Schön und gut – Zwischen Pizza und Pasta wünscht sich am Abend auch der große Bruder zurück in die Splashers-Anlage. Und einmal mehr müssen sich die Eltern keine Gedanken um das Programm am Folgetag machen. Dank des besonders schönen, an den Wasserpark angrenzenden, Atlantis Beach-Strandabschnittes ist der Wunsch der Kinder immerhin ganz in ihrem Sinne.

 

Und generell?

Das sind die Top-Gründe unserer HolidayCheck-Familie für einen Dubai-Besuch:

  • Dubai ist nicht weit – nach nur sechs Stunden Flugzeit, zum Beispiel mit Emirates, und bei nur zwei bzw. drei Stunden Zeitverschiebung erwarten Reisende sommerliche Temperaturen.
  • Dubai ist wettersicher und das egal zu welcher (Ferien-)Zeit. Vorbei ist die Sorge um Regenfälle am nächsten Urlaubstag! Die überaus heißen Sommermonate, in denen es bis zu 50 Grad werden kann, sind dabei natürlich nicht jedermanns Ding, auch wenn es viele tolle Attraktionen im Schatten gibt.
  • Dubai bietet eine beeindruckende Hotellandschaft und eine Servicequalität, auf die man sich absolut verlassen kann. Sie hat natürlich ihren Preis. Familien sollten dabei bei einer Buchung genauestens darauf achten, welche Leistungen inklusive sind und mit welchen Extrakosten sie vor Ort zu rechnen haben.
  • Dubai ist sicher, es gibt eine gute Infrastruktur und verschiedene Möglichkeiten, ohne Bedenken mit günstigen öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Mit Englisch kommt man in Dubai bestens zurecht und gerade in der Hotellerie sprechen auch viele Mitarbeiter deutsch.
  • Dubai hat, was Kinder wollen – zahlreiche Aquaparks und Aquarien sind da nur Beispiele von vielen.
  • Dubai wird nicht langweilig: Während viele Hotelanlagen problemlos Unterhaltung für mehrere Tage bieten, erwarten Familien außerhalb die Wüste, Strände, die Altstadt, Märkte, Shoppingmöglichkeiten, Sport- und Abenteuerangebote, allerlei Sehenswürdigkeiten, arabische Baukunst und moderne architektonische Meisterwerke.

Ihr seid auf den Geschmack gekommen? Dann findet jetzt eure perfekte Unterkunft in Dubai!