Ihr habt es sicher schon gelesen: Ein australischer Millionär lässt die legendäre Titanic nachbauen (mehr dazu findet ihr hier: „40.000 Ticketanfragen für Titanic II„. Thematisch passend dazu gibt es heute mal wieder einen Gastartikel, viel Spaß beim Lesen!

Kreuzfahrtschiffe sind in unserer heutigen Zeit im Bereich des Urlaubes nicht mehr wegzudenken. Wenn man eine Kreuzfahrt bucht wird einem eine wundervolle Reise versprochen, bei der man exotische Ziele ansteuert und auch an Bord vollen Luxus und Komfort erfährt (weitere Details findet ihr hier). Kreuzfahrtschiffe sind enorm groß und bieten oft für mehrere tausend Menschen Platz und auch Schutz. In frührer Zeit war dies nicht so, denn man denke nur einmal an das Schiffsunglück des Ozeanriesen namens Titanic.

Die Titanic

Die Titanic

Die Titanic war ein Passagierschiff, oder besser gesagt ein Linienschiff, das am 10. April in England ablegte und sich auf den Weg in die neue Welt, also nach Amerika, aufmachte. Sie versprach vielen Menschen ein neues Leben, denn viele wollten nach Amerika, um dort ein neues Leben zu beginnen. In Europa herrschte nämlich enorme Armut und so zog es viele in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Ihr Untergang zählt aufgrund der enormen Menge an Todesopfern zu den großen Katastrophen der Seefahrt. Diese Tragödie war auch der Anlass für die Überdenkung der Sicherheitsmaßnahmen an Bord der Passagierschiffe. Durch ihren Untergang erlangte die Titanic nicht nur traurige Berühmtheit in der Seefahrt, sondern auch in Kultur, Literatur und im Film wurde der Stoff mehrmals verarbeitet. Das Schiff, das als unsinkbar galt, sollte am 14. April 1912 um 23:40 Uhr der ganzen Welt das Gegenteil beweisen. Mit voller Reisegeschwindigkeit rammte der Dampfer einen Eisberg, der das Schiff regelrecht aufschlitzte. Wasser drang in den Bug des Schiffes ein und so begannen panische zweieinhalb Stunden, in denen jeder versuchte, sich zu retten. Die dritte Klasse an Bord konnte die wenigsten Überlebenden verzeichnen. Das lag vor allem an der mangelnden Informationsweitergabe an Bord aber auch an der Tatsache, dass die decks der dritten Klasse viel schwerer zugänglich waren.

Die Titanic wurde vom Bug bis zur Mitte aufgeschlitzt, dadurch drangen mehrere Tonnen Wasser ein. Dies hatte zur Folge, dass die Titanic nach einiger Zeit auseinanderbrach. Es sollte auch noch erwähnt werden, dass viele Menschen nicht etwa während des Untergangs auf dem Schiff starben, sondern im eiskalten Meerwasser erfroren. Es starben bei der Katastrophe zwischen 1490 und 1517 von den rund 2200 an Bord befindlichen Personen. Doch dieses Unglück, so tragisch es gewesen sein mag, war wegbereitend für die heutigen ausgefeilten Sicherheitsmaßnahmen auf hoher See.