1163165865.berlinbahn

Mehr als eine halbe Millionen Schwarzfahrer wurden 2013 in Berlin gestellt. Das kostet die Verkehrsunternehmen mehrere Millionen im Jahr. Die BVG will daher ab sofort mehr Kontrolleure einsetzen. Auch eine Erhöhung des Bußgeldes steht im Raum.

Die Berliner Verkehrsunternehmen haben Schwarzfahrern den Kampf angesagt. Allein im vergangenen Jahr wurden über eine halbe Millionen Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein gefasst.

228.727 Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe sowie 325.600 wurden in den S-Bahnen erwischt. Das sind nach Angaben des Unternehmens rund 24.000 mehr als noch im Jahr 2012.
Insgesamt belaufe sich der Anteil an Schwarzfahrern auf 4,5 Prozent unter den Fahrgästen.

Durch die vielen Schwarzfahrer belaufe sich der Schaden der BVG auf etwa 20 Millionen Euro im Jahr. Die S-Bahn Berlin GmbH veranschlagt ihren Schaden auf etwa 15 Millionen Euro.
Um diese Zahlen zu minimieren wollen die Betriebe künftig auf stärkere Kontrollen setzen. Dazu soll mehr Personal eingestellt werden.

Fahrgäste, die regelmäßig ohne Ticket unterwegs seien können sogar angezeigt werden. Die ersten beiden Male werden jeweils 40 Euro Bußgeld fällig. Sollte dies aber innerhalb eines Jahres dreimal passieren muss man mit einer Anzeige rechnen. Im Jahr 2013 sei dies 9393 Mal vorgekommen.