Jungs und Mädels, es ist so weit: Der Sommer steht vor der Tür. Bald müssen wir uns wieder in unsere Badeklamotten schmeißen und können eventuell angefressene Winterpfunde nicht mehr unter dicken Pullis verstecken. Jetzt noch schnell 2-3 Kilo runter von den Hüften, das wär’s doch oder? Dann steht einem entspannten Sommerurlaub nichts mehr im Wege…

Ich bin absolut kein Fan von Diäten, mein Rezept für ein Rundum-Wohlgefühl ist eine ausgewogene Ernährung und viel Sport. Das funktioniert auch eigentlich ganz gut, würde nicht manchmal das Teufelchen die Oberhand gewinnen und mich binnen kürzester Zeit dazu bringen, Süßigkeiten, Kuchen, Kekse und sonstige Leckereien in mich reinzustopfen. Schon oft habe ich mir gewünscht, solche „Sünden“ schnell wieder ausbügeln zu können. Dieses Jahr hat es mich nach einem 3-tägigen Osterausflug erwischt, zack waren 2 Kilo mehr auf der Waage und auf meinen Rippen.. 😉

Die 24-Stunden-Diät

Da erinnere ich mich an meinen Kollegen Achim Sam von Fit For Fun, der vor einiger Zeit mal an mich herangetreten ist und mich fragte, ob ich nicht mal in einem Selbstversuch seine bahnbrechende „24-Stunden-Diät“ ausprobieren möchte. Jetzt ist der Zeitpunkt da! Ich fühle mich topfit und hochmotiviert und Selbstversuche liebe ich sowieso über alles.

Das Versprechen: In 24 Stunden bis zu zwei Kilo abnehmen. Und zwar richtig effektiv, nachhaltig und ohne gravierenden Jojo-Effekt. Na da bin ich ja mal gespannt. Ich „verschlinge“ das Programm, welches Achim mir zur Verfügung gestellt hat, suche mir ein passendes Datum, gehe einkaufen und schon kann’s losgehen.

Die 24 Stunden Diät

Ausgepowert!

Mein Ausgangsgewicht ist 59 Kilo bei einer Größe von 1,70m. Ich bin ziemlich sportlich (2-3 Mal pro Woche), ernähre mich gesund (viel Gemüse und Obst, wenig Fett, Fleisch und Süßigkeiten) und bin auch eigentlich total zufrieden. 2 Kilo weniger wären toll, aber auch nicht zwingend notwendig. Eine effektive Blitzdiät in der Tasche zu haben ist allerdings mein wirkliches Ziel 😉

Power-Workout!

Die Diät beginnt am Vorabend: Richtig auspowern, um die Kolhlenhydratspeicher zu leeren. Ich entscheide mich für ein Kombi-Training im Fitnessstudio: 25 Minuten Radfahren, eine Runde Ausdauerzirkel (20 Minuten) und 20 Minuten Intervall-Training auf dem Crosstrainer. Danach bin ich fertig – und zwar richtig!

Abendessen

Abendessen

Habe überhaupt keinen Hunger, zwinge mich aber trotzdem zum Essen und koche eines der Gerichte, die samt Rezept im Heftchen zu finden sind: Tomatensuppe mit Pilzen. Zu wenig essen darf man nämlich während der Diät auch auf keinen Fall!! Ich mache gleich die doppelte Menge, dann kann ich am nächsten Abend nochmal davon essen. Danach gehe ich direkt ins Bett – morgens steht eine weitere Sporteinheit an und dafür muss ich früh aufstehen.

Der frühe Vogel…

6.30 Uhr – Wecker klingelt. Ich fühle mich, als hätte mir jemand den Stecker gezogen. Mir ist kalt, ich habe Kopfschmerzen und bin extrem schlapp. So habe ich mir das aber nicht vorgestellt. Jetzt Sport? Horror! Trotzdem quäle ich mich aus dem Bett, schmeiße mich in meine Laufklamotten und gehe brav am See entlang joggen. 30 Minuten, trotz mäßigem Tempo, mehr schaffe ich partout nicht.

Frühstück

Frühstück

Zum Frühstück gibt es Rührei mit Pilzen, ohne Fleisch, dafür mit ein bisschen Feta. Da ich sonst nie frühstücke, fällt mir auch das wirklich schwer. Was tut man nicht alles…

Ich fühle mich den ganzen Tag nicht wirklich gut, bin richtig kaputt und habe kaum Energie. Mißmutig nuckel ich an der XXL-Wasserflasche, schiele heißhungrig zum Schokoladen-Vorrat meines Kollegen rüber und bin einfach nur schlecht gelaunt. Wahnsinn, wie das innerhalb von ein paar Stunden so umschlagen kann. Die Psyche ist wohl der härteste Gegner..

Mittagessen

Mittagessen

Durchhalten – bald geschafft!

Mittagessen: Es gibt Lauch-Pilz-Pfanne mit Tofu. Schmeckt wirklich gut, aber so richtig happy bin ich nicht. Mein Highlight: Der Nachmittagssnack! Ich entscheide mich für Limetten-Buttermilch. Yummy! Gegen 18 Uhr kriege ich fieses Magenknurren und kann es kaum erwarten, nach Hause zu kommen. Ich schlinge die Tomatensuppe gierig runter und gehe schon wieder direkt ins Bett. Mehr geht nicht! Aber hey, nur noch eine Nacht und dann habe ich es geschafft. Diese eine Nacht ist extrem unruhig, mir ist kalt und ich wälze mich hin- und her und stehe dann um 7 Uhr (trotz Feiertags) unausgeschlafen auf. Geschafft!! Hurra!

Jetzt kommt der ersehnte Moment: -1kg stehen auf der Waage. Eigentlich ja toll, aber ein bisschen enttäuscht bin ich doch irgendwie.. Ich vermute einfach mal, dass das Ergebnis bei mir so „niedrig“ ist, da ich ja eh viel Sport mache und mich auch ähnlich ernähre, da war das für den Körper gar nicht mal so ein großer „Schock“… (vielleicht liege ich mit der Vermutung aber auch falsch…)

Fazit

Die 24-Stunden-Diät funktioniert. Allerdings bin ich nicht meeeega begeistert, so wie ich es erhofft habe. Die Sporteinheit am Morgen war absoluter Horror, ob ich das nochmal schaffen würde – ich weiß es nicht. Allgemein würde ich sagen, dass man definitiv diszipliniert sein muss. Denn 24 Stunden können verdammt lang sein. Das Essen hat mir super geschmeckt, genau nach meinem Geschmack, obwohl man sich schon nach kurzer Zeit nach einem klitzekleinen Stückchen Brot und drei Reiskörnern sehnt. Wer schnell mal eben 1-2 Kilo abnehmen will, weil das Lieblingskleid nicht mehr passt, für den ist diese Diät sicherlich geeignet. Regelmäßig oder gar wöchentlich könnte ich so einen Power-Tag jedoch nicht einbauen.

Wirklich nur eine...

Wirklich nur eine Praline…

Mein Tipp: Probiert es einfach aus! 24 Stunden sind für jeden machbar, ganz nach dem Motto „Augen zu und durch“, und vielleicht findet der ein oder andere von euch in dieser Diät ja seinen Gewichts-Joker 😉

Vielen Dank an Achim Sam, der mich umfangreich informiert hat und dessen Begeisterung für sein Projekt mich wirklich gepackt hat. Fast tut es mir schon leid, dass ich diese Begeisterung nicht uneingeschränkt teilen kann, aber lieber Achim, ich verspreche dir: Ich werde es noch einmal probieren, allerdings erst nach einer kurzen Erholungsphase. Jetzt freue ich mich erstmal auf eine riiiiesige Pralinenschachtel! (Ich reiß mich zusammen, ganz bestimmt…) 🙂

Falls ihr euch für das komplette Programm interessiert, findet ihr hier weitere Infos: Die 24-Stunden-Diät.