Flughafen

Zum Jahreswechsel steigen die Luftsicherheitsgebühren an vielen deutschen Flughäfen. Passagiere müssen dann eine höhe Abgabe entrichten. In Kassel wird diese sogar um 113 Prozent teurer als zuvor.

Wie das Bundesministerium des Innern mitteilte, muss im kommenden Jahr mit höheren Gebühren an Flughäfen gerechnet werden. Es handelt sich dabei konkret um einen Anstieg der Sicherheitskosten. Deutsche Flughäfen sind dazu verpflichtet, Passagiere vor Antritt der Reise zu durchsuchen und das Gepäck zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs zu überprüfen. Dieser Aufwand kostet natürlich – und zwar mehr als bisher angenommen. Nach einer Neuberechnung müssen Reisende ab Januar eine deutlich höhere Abgabe leisten.

Teurer wird es allen voran in Kassel-Calden. Hier steigt die Gebühr pro Person zum Jahreswechsel gleich von 4,60 Euro auf 10 Euro – das ist sogar mehr als das Doppelte der Gebühr bisher. Dabei sind zehn Euro auch die gesetzliche Obergrenze bei den Luftsicherheitsgebühren.

Auch in Magdeburg steigt die Gebühr an. Wo Passiere bisher 6,37 zahlen mussten, werden nun ebenfalls zehn Euro fällig. Das sind gleich 57 Prozent mehr. In Zweibrücken gibt es ein Plus von 33 Prozent auf die Luftsicherheitsgebühr.

Aber auch an den großen Flughäfen, wie Hannover, Berlin, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf, München und Köln-Bonn steigen die Sicherheitskosten. So wird ab Januar in Berlin-Tegel auf künftig 5,35 Euro pro Passagier berechnet.